18.12.13 12:50 Uhr
 126
 

München: Stardirigent Valery Gergiev eiert zum Thema Homophobie in Russland herum

Der künftige Chefdirigent der Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev, gilt als Freund von Wladimir Putin und empörte mit einer Aussage, wonach das homosexuellenfeindliche Gesetz in Russland nur dem Schutz der Kinder vor Pädophilen diene.

Nun distanziert er sich selbst von dieser Aussage, er sei schlicht falsch zitiert worden. Von Putin distanziert er sich jedoch nicht und eierte zu diesem Thema ziemlich herum.

"Ich kenne dieses Gesetz nicht und ich will es auch nicht kennen. Ich habe das Gesetz nie unterstützt, weil ich es gar nicht verstehe", so Gergiev die Aussage zu dem Thema.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Thema, Homophobie
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Städte verweigern Donald Trump Hilfe bei Ausweisung illegaler Einwanderer
Sahra Wagenknecht nennt Erdogan einen "Terroristen"
Laut Bundestagspräsident plant Erdogan durch Referendum "zweiten Putschversuch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 23:13 Uhr von spliff.Richards
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ist das eigentlich nur Zufall, dass nach dem NSA "Skandal" in westlichen Medien nur noch über das Anti-Schwulen-Russland berichtet wird? ... Ich denke nein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler
"Nicht zumutbar": Pflichtverteidiger wollen Beate Zschäpe nicht mehr vertreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?