18.12.13 11:54 Uhr
 389
 

Melbourne: Touristin ist von Facebook-App abglenkt und stürzt von Pier ins Meer

In Melbourne war eine Touristin derart von ihrer Facebook-App abgelenkt, dass sie ins Meer stürzte.

Von einem Pier fiel sie ins Wasser und war noch dazu eine Nichtschwimmerin. Die Polizei konnte sie noch rechtzeitig retten.

"Sie war immer noch da draußen und trieb auf dem Rücken", so ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Facebook, App, Meer, Melbourne, Pier
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 11:56 Uhr von Jaecko
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie traurig... jetzt brauchts nicht mal mehr ein Navi, das einem sagt "Fahr da und da lang"...
Kommentar ansehen
18.12.2013 11:58 Uhr von Darkness2013
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Darwin Award
Kommentar ansehen
18.12.2013 11:58 Uhr von blade31
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
HA HA
Kommentar ansehen
18.12.2013 12:03 Uhr von brycer
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Und jetzt war natürlich die Facebook-App an der ganzen Sache schuld. ;-P
Nein, die Touristin, die anscheinend auch ihr Hirn auf Urlaub geschickt hatte, hatsicherlich keine Schuld.
Es ist halt ein Problem, wenn man selber n Australien in Urlaub ist, während sich das Gehirn in der Karibik entspannt. ;-D

Nun mal im Ernst. Es ist doch sowas von sch...egal wodurch sich die Touristin abgelenkt hat - Tatsache bleibt dass sie etwas anderes für wichtiger empfunden hat, als darauf zu achten wo sie ihren Hintern hin steuert.
Für solche Leute hab ich dann nicht mal ein mitleidiges Lächeln übrig. Da die Polizei nocht rechtzeitig zur Stelle war konnte das mit der natürlichen Auslese auch nicht klappen.
;-)

@Darkness2013:
Da sie ja gerettet wurde hat sie keinen Anspruch auf den Darwin-Award, der ja nur an solche vergeben wird, die ihren Mist auch wirklich bis zum bitteren Ende bringen. ;-D

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
18.12.2013 13:18 Uhr von Jlaebbischer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Konnte sie vor dem Aufprall ins Wasser denn wenigstesn ne Statusmeldung absenden?
Kommentar ansehen
24.09.2014 07:44 Uhr von sooma
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Passiert den Phone-Zombies hierzulande auch schon mal... mit viel Getöse die Treppe zur Ubahn runter, mit lautem Platsch bäuchlings auf die Wiese... -.-

Aber wehe, man liest auch einfach mal ein Buch im Gehen - Gemecker und böse Blicke ^^

[ nachträglich editiert von sooma ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?