18.12.13 08:16 Uhr
 3.306
 

E-Book-Portal TorBoox wohl gehackt

Auf der Startseite des illegalen E-Book-Portals TorBoox ist derzeit nur das Wort "Wartungsarbeiten" zu finden.

Zuvor war die Startseite mit dem Hinweis Real Warez Alliance versehen. Dies deutet darauf hin, dass das Portal gehackt wurde. Die RWA geht eigenständig gegen Seiten vor, die das Urheberrecht verletzen.

In Untergrundforen wird ebenfalls über die Downtime diskutiert. Wenn von dem Portal ein Backup existieren sollte, wird die Seite wohl bald wieder online sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Hacker, Portal, E-Book
Quelle: lars-sobiraj.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 08:51 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Es ist langsam fast schon peinlich, wenn inzwischen sogar Bücher geklaut werden.
Kommentar ansehen
18.12.2013 09:01 Uhr von Bud_Bundyy
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Gerechtfertigt, deren Geschäftskonzept war auch wirklich grenzwertig.
Kommentar ansehen
18.12.2013 09:33 Uhr von esKimuH
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Die deutsche Buchpreisbindung ist grenzwertig.. da ist eine solche Seite durchaus nachvollziehbar.
Kommentar ansehen
18.12.2013 12:45 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wer Löschaktionen von Amazon oder Sperren von Disney mitgekriegt hat, der weiß warum Leute (auch) auf sowas zurückgreifen.
Kommentar ansehen
18.12.2013 12:46 Uhr von Hanna_1985
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Nun, gerade auch bei eBüchern sind doch die hohen Preise nicht nachvollziehbar.

Ein echtes Buch muss gedruckt, versandt bzw. in der Bücherei gelagert werden, Personal muss es verkaufen.

Ein ebook besteht aus wenigen hundert Kilobyte Daten. Ein einzelner Durchschnittsserver kann hunderttausende Bücher bereithalten und den digitalen Verkauf steuern.

Klar, auch hier werden Arbeitsplätze in der Industrie gefährdet. Aber wer steckt sich denn die Unsummen an Gewinnen in die Tasche, die der elektronische Verkauf von Büchern (teilweise ja Direktvertrieb) ohne echte Herstellungskosten (außer dem eigentlichen Schreiben?) einbringt. Wohl doch die Verlage.

Wenn die Verlage gemeinsam eine Aufhebung der Buchpreisbindung im Zeitalter der Elektronik anstreben würden, könnte diese mit Sicherheit auch fallen. Aber offenbar will das niemand. Plus DRM, das, wie man ja an Toorbox sieht, ebenfalls absolut nichts bringt, genau wie in der Musik/Filmindustrie.

Aber wieder wundern und jammern und vorrechnen, dass jedes geladene eBook einem entgangenen Verkauf gleich kommt.

[ nachträglich editiert von Hanna_1985 ]
Kommentar ansehen
18.12.2013 16:23 Uhr von generalviper
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Es ist langsam fast schon peinlich, wenn inzwischen sogar Bücher geklaut werden."

Peinlich ist, dass ich bis heute für ein eBook genauso viel zahlen soll, wie für dasselbe Buch was ich schon in Papierform zu Hause im Regal stehen habe...

Nicht einmal bei neu gekauften Büchern bekomme ich das eBook gratis dabei.
Kommentar ansehen
19.12.2013 07:26 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Originell,
du weißt nicht so recht, was Anarchie ist, oder?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?