18.12.13 07:04 Uhr
 655
 

Sternhaufen W49A: Erstmalig können Astronomen durch den dichten Nebel blicken

Mithilfe des Submillimeter Array (SMA) konnten jetzt erste, klarere Bilder der Sternenentstehungsregion "W49A" in unserer Milchstraße durch dessen staubigen Nebel hindurch gemacht werden. Diese Region ist von einem dichten staubigen Nebel bedeckt und lässt deshalb nur sehr wenig Licht hindurch.

In dieser Region, auf der gegenüberliegenden Seite unserer Milchstraßen-Galaxie, die circa 36.000 Lichtjahre von unserer Erde entfernt ist, entstehen stetig neue Sterne. Dort existieren bereits mehr als 100.000 Sterne, die auf einer Kantenlänge von nur zehn Lichtjahren liegen.

Der Nebel besitzt circa eine Million Sonnenmassen in Form von Gas, das zumeist aus molekularem Wasserstoff besteht. "All die Strukturen, die wir auf den SMA-Bildern sahen, haben uns erstaunt", so Roberto Galván-Madrid, leitender Autor dieser Forschungsarbeit.


WebReporter: sfobiwahn
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Stern, Entstehung, Milchstraße
Quelle: www.astropage.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 11:11 Uhr von Shagg1407
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon faszinierend wenn man sich vorstellt, das dort grade der Grundstein für eine neue Zivilisation entsteht die in ein paar milliarden Jahren sich fragt "sind wir allein da draussen"

Jedenfalls sind wir bis dahin längst Geschichte, denn bis dahin ist die Erde warscheinlich gerade dabei von unserer Sonne als roten Rießen verschluckt oder verbrannt zu werden. Dort wird es dann unter ihren Astronomen heissen "ohh schau mal was für ein tolles Naturschauspiel, da wird ein Planet von seiner Sonne vernichtet"
Kommentar ansehen
19.12.2013 08:42 Uhr von intoTHEdarkness
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Shagg1407

also da das Licht ja schon ziemlich lange braucht, um uns zu erreichen, denke ich, daß es dort in Wirklichkeit jetzt/heute schon sehr viel anders aussieht, als das, was wir mit unseren Teleskopen einfangen. Was wir sehen, ist ja da auch schon 36000 Jahre her - andereseits - in 36000 Jahren is ja bei uns hier auch nicht viel passiert :-D :-D
Vielleicht gibt´s ja schon paar Ur-Dinos da ?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?