18.12.13 06:56 Uhr
 103
 

Internetkonzerne verlangen Reformen wegen NSA-Affäre

Bei einem Treffen am gestrigen Dienstag im Weißen Haus forderten führende Manager von Internetkonzernen schnelle Reformen der Geheimdienste. Anwesend waren die Chefs von 15 der größten Internetkonzerne.

In einen Gespräch machten die Manager deutlich, dass Sie um das Vertrauen ihrer Nutzer und damit um ihre Geschäftsmodelle fürchten. Die Manager sagten abschließend: "Wir haben die Möglichkeit geschätzt, unsere Prinzipien beim Thema staatliche Überwachung direkt dem Präsidenten mitzuteilen."

Ein Sprecher der US-Regierung erklärte, dass man die Sorgen der Technologiefirmen bei der Überprüfung der Geheimdienste berücksichtige. Erst am Montag bezweifelte ein Bundesgericht, dass die Abhöraktionen der Geheimdienste verfassungsmäßig seien.


WebReporter: ewin12000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Skandal, NSA, Weißes Haus, Abhöraktion
Quelle: www.dw.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Washington: Aktivisten stellen gigantisches Trump-Plastikhuhn vor Weißes Haus
Sprecher dementiert: Donald Trump bezeichnet Weißes Haus als Müllhalde
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 09:06 Uhr von limasierra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wette, dass im Endeffekt die User als Verlierer aus diesem Theaterspiel hervorgehen werden, auch wenn erst nichts danach aussieht.
Kommentar ansehen
18.12.2013 09:24 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sie haben wohl gehört, das die NSA einen Webspace von 1,4 Megabyte pro Person-also für alle 7 Milliarden Menschen anbieten kann.
Das hilft also Strom zu sparen, wenn man gleich die iCloud gleich hierher verlegt: http://wikimapia.org/...

[ nachträglich editiert von usambara ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Washington: Aktivisten stellen gigantisches Trump-Plastikhuhn vor Weißes Haus
Sprecher dementiert: Donald Trump bezeichnet Weißes Haus als Müllhalde
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?