18.12.13 06:46 Uhr
 3.147
 

Forscher räumen mit dem Glauben an zusätzlichen Vitaminen und Mineralien auf

Immer wieder zeigen Studien, dass zusätzlich zur normalen Ernährung eingenommene Vitamine oder Mineralstoffe keine Krankheiten verhindern können. Trotzdem kaufen Verbraucher weiterhin diese Präparate und haben damit einen überflüssigen Multimillionenmarkt für die Hersteller geschaffen.

Die renommierte Fachzeitschrift "Annals of Internal Medicine" beklagt diesen Zustand der Geldverschwendung. In einer noch nie dagewesenen Metaanalyse fassten die Autoren 27 Studien mit mehr als 450.000 Menschen zusammen. Drei neue Studien und 6.000 Ärzte wurden zusätzlich mit einbezogen.

Das Ergebnis zeigte, dass zusätzlich zur normalen Nahrung eingenommene Multivitamine, Antioxidantien, Folsäuren oder B-Vitamine keinerlei positive Effekte auf die Gesundheit hatten. Im Gegenteil: Studien die Beta-Carotin, Vitamin E und A betrafen zeigten ein erhöhtes Risiko für den vorzeitigen Tod.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher, Vitamin, Mineral
Quelle: www.latimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 06:46 Uhr von montolui
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Einzig bei Vitamin D (durch Sonnenlicht in der Haut produziert) konnten die Forscher kein Gegenargument liefern.
Kommentar ansehen
18.12.2013 07:01 Uhr von brycer
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Vitamin D ist auch in ausreichender Menge in der Nahrung enthalten.
Auch wenn du den ganzen Tag im dunklen Keller verbringst kannst du mit einer ausgewogenen Ernährung deinen Vitamin-D-Haushalt locker decken.

Bei vielen Vitaminen ist es aber auch so, dass der Mensch sie nicht lange speichern kann. Da hilft es also herzlich wenig wenn dann einmal am Tag eine riesige Dosis kommt, die dann in ein paar Stunden wieder ausgeschieden wird.

Ausgewogene Ernährung ist das wichtigste. Wenn man sich nur von Fleisch und Wurst ernährt, dann bekommt man natürlich einen Mangel an Vitaminen, der aber durch Nahrungsergänzung auch nur sehr unzureichend ausgeglichen werden kann.. ;-P
Kommentar ansehen
18.12.2013 08:53 Uhr von vmaxxer
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Der größte Schmu wird ja immer noch mit Vitamin C betrieben.
Einzig zu der Seefahrerzeit wo Skorbut ein Thema war, wurde es benötigt.
Später hat es ein pfiffiger Händler vermarktet weil es billig in Massen herzustellen war. Daraus ist dann der Hype entstanden.
Kommentar ansehen
18.12.2013 09:06 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hätte es gedacht.
Kommentar ansehen
18.12.2013 09:25 Uhr von XxSneakerxX
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@ brycer
Also deine Aussage ist nicht so ganz richtig!
Nahrungsmittel enthalten nur in begrenzten Mengen die Vorstufen von Vitamin D.
Was ich damit sagen will, ist, dass der Beitrag unserer Ernährung auf unseren Vitamin D Spiegel nur einen kleinen Teil ausmacht. Die Synthese dieses Vitamins in unseren Hautzellen nach Sonnenlichteinstrahlung ist viel effektiver und kann nicht ausschließlich durch Nahrung ersetzt werden.

Außerdem gehe ich davon aus, dass die meisten hier nicht zu denen gehören, die für ihr Leben gerne Lebertran zu sich nehmen...Das Gesöff hat nämlich den höchsten Anteil an Vitamin D in Nahrungsmitteln.

Im Scientific American gab es diesbezüglich mal einen sehr interessanten Artikel "Cell defenses and the sunshine vitamin".
Kommentar ansehen
18.12.2013 09:33 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
So ein Unsinn: die meisten Vitamine fördern die Gesundheit. Man darf sie nur nicht isoliert von der Nahrung zu sich nehmen.

Hier will wohl die Pharma-Industrie Stimmung machen: Codex Alimentarius und Gen-Food läßt grüßen.
Kommentar ansehen
18.12.2013 11:28 Uhr von maxyking
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie können sie nur, Glauben ist doch unantastbar wer da mit Argumenten und wissenschaftlichen Erklärungen kommt ist ein Verbrecher.
Kommentar ansehen
18.12.2013 13:28 Uhr von Peter323
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Leute natürlich hilft das, genau wie Homöopathie hilft.

Es reicht allein der Glaube daran dass es hilft und die Heilung passiert durch den Placebo Effekt.

Problematisch ist nur, wenn man es wissenschaftlich betrachtet und grundlegend skeptisch ist, so wie ich, dann hilft das alles nicht.

Wir wissen heute aber viel zu wenig über Ernährung, dass wir wirklich solche Aussagen wie in dieser Studie machen können. Jeder Arzt hat ausgewogene Ernährung auswendig gelernt und kann nichtmal sagen, was damit gemeint ist und ob das tatsächlich gesund ist, ist auch nicht wirklich fundiert erwiesen.
Kommentar ansehen
18.12.2013 13:43 Uhr von deraufdersucheist
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder dieser Mischmasch: Vitamine und Mineralien sind NICHT dasselbe!

In der Studie wird zwar "Vitamine und Mineralien" erwähnt, jedoch wird danach nur über die Vitamine geschrieben. Und genau da liegt das Problem. Vitamine mag es in der Ernährung genug haben - bei Mineralien wie z.B. Kalium, Calzium, Magnesium etc. sieht das allerdings ganz anders aus. Bei dem unzulänglichen Gemüseanteil des durchschnittlichen Bürgers reichen die zu sich genommenen Mineralien nicht mal aus um die Säuren im Körper zu binden welche aus Zucker gebildet werden. Von den anderen Säurelieferanten wie Fleisch oder Zitrusfrüchte etc. gar nicht zu reden!

Wie mal so eine einseitige Studie mit Tunnelblick.

[ nachträglich editiert von deraufdersucheist ]
Kommentar ansehen
18.12.2013 15:45 Uhr von heinz83101
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist absolut unwahr, dass man mit der Nahrung ausreichend Vitamin D aufnehmen kann! Dazu gibt es eine sehr differenzierte Veröffentlichung unter http://www.pharmazeutische-zeitung.de/...
Kommentar ansehen
18.12.2013 19:44 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.12.2013 19:52 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich auf extra Vitamin C verzichte könnte ich den ganzen Tag schlafen. Nehme ich morgens einen halben Teelöffel bin ich super fit. Mein Hausarzt hält dies für möglich, da ich sehr viele Allergien habe. Er meint die Allergien erhöhen den Vitaminbedarf.
Kommentar ansehen
18.12.2013 21:42 Uhr von Edgar 85
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich nehme Magnesium und Zink zu mir und es hilft mir wirklich.

Seit dem ich Magnesium nehme, habe ich keine Krämpfe und Zuckungen in den Beinen die mich Nachts aus dem Schlaff reisen. Ich hatte es mal 3 Monate abgesetzt direkt darauf kamen die Alten Probleme zurück.

Mit Zink, sind meine Fingernägel deutlich besser/fester geworden. Meine Haut macht mir im Winter keine Probleme mehr. Vorher war die Haut rau und rissig und an denn Händen ist sie oft gerissen und in zwischen ist sie weich so wie sie sein sollte. Einziger Nachteil, Gesichtsbehaarung wächst deutlich schneller und die Härchen sind etwas fester.

An mangelnder Ernährung kann es nicht liegen, ich treibe viel Sport, achte auf meine Ernährung und informiere mich regelmäßig darüber, da ich auf natürlicher weise Fortschritte erzielen möchte.
Kommentar ansehen
21.12.2013 23:40 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt gekaufte Wissenschaft und es gibt "Science War gaming". Also nur weil das Wort "Wissenschaft" irgendwo erscheint, bin ich nicht beeindruckt.
Arteriosklerose beispielsweise ist das Ergebnis von Entzündungsprozessen. Wie wirkt man diesen Entzündungsprozessen entgegen? Mit Vitamin C. Dafür gab es schon in den fünfziger Jahren Studien, die das nachwiesen.
Ebenso ist bekannt, daß Vitamin D nicht ausreichend gebildet wird. Für Alte gilt das sowieso und für die Jungen gilt dies umso mehr, wie sich in geschlossenen Räumen aufhalten und nicht an die Sonne gehen. Dafür gibt ebenfalls Studien, die einen solchen Mangel nachweisen.
Bei Folsäure gibt es das Phänomen, daß es unterschiedliche Arten von Folsäure gibt. Bei fünfzig Prozent der Menschen gibt es Probleme Folsäure über die Verdauung aufzunehmen. Was hilft? Eine Abart der Folsäure: Metafolin, das nahezu von allen unproblematisch aufgenommen werden kann.
Es gibt die Zauberformel, die von Ärzten in der Öffentlichkeit verbreitet wird: "wohlausgewogene Ernährung". Nun, wer sich nicht wohlausgewogen ernährt - und vor allem gar nicht weiß, was das ist -, dem helfen eben doch Vitamine und auch Mineralien, um anerzogene Defizite auszugleichen. Warum man darauf nicht eingeht, ist mir ein Rätsel. Den idealen gesundheitsbewußten Menschen gibt es nämlich kaum. Irgendjemand hat zu irgendeinem Zeitpunkt immer eine Schwäche in der wohlausgewogenen Ernährung. Man könnte glatt den Eindruck gewinnen, daß mit solchen Studien, wie sie in der News zum Ausdruck kommen, abgelenkt werden soll, damit man sich nicht mit etwaigen eigenen Defiziten auseinandersetzt. Wem kann das wohl nützen?

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?