18.12.13 06:28 Uhr
 187
 

Griechenland erhält weitere Milliarde - Schuldenschnitt im Frühjahr 2014?

Die EU wird in der nächsten Woche eine Milliarde Euro an Griechenland überweisen. Das Geld wird in erster Linie an die Banken, die EZB und den IWF gehen. Allerdings weigern sich die Griechen, weitere Sparmaßnahmen durchzusetzen.

Die Bevölkerung Griechenlands wird von dem Geld nahezu nichts zu sehen bekommen. Antonis Samaras, Regierungschef des Landes, hatte dagegen angekündigt, dass spätestens im Frühjahr 2014 ein neuerlicher Schuldenschnitt nötig sein würde.

Griechenland hatte zuletzt von Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Lob erhalten, da 2013 ein Haushaltsüberschuss erwirtschaftet wurde. Der Überschuss ist allerdings nur vorhanden, wenn man die Zinszahlungen herausrechnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Griechenland, Milliarde, Schuldenschnitt
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland setzt auf Migranten statt drogenkonsumierender Einheimischer
Donald Trumps geplanter Marineminister zieht seine Kandidatur zurück
CSU warnt: Erfolg von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist kein "Strohfeuer"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 06:28 Uhr von Borgir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Herausrechnet. Passt ja. Um Statistiken zu Schönen wird ja des Öfteren mal Wichtiges herausgerechnet bis es passt.
Kommentar ansehen
18.12.2013 06:53 Uhr von brycer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast." ;-P

Das ist doch bei uns genau so Gang und Gäbe.
Egal ob die Arbeitslosenstatistiken oder sonstwas.
Auch unsere Banken sind im Rechnen wirklich Spitze. Da tauchen dann schon mal plötzlich 50 Milliarden bei einer hoch verschuldeten Bank auf, weil deren Rechenprofis da angeblich mal ganz nebenbei ein Vorzeichen falsch gesetzt haben. Übrigens die selben Profis die man kurz später mit horrenden Bonuszahlungen unbedingt halten wollte. Wohl in der Hoffnung dass sie noch den einen oder anderen weiteren Fehler finden. ;-P
Kommentar ansehen
18.12.2013 07:33 Uhr von jschling
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
trotzdem ist das eine nicht unwichtige Information: ohne Zinszahlungen an hauptsächlich französische und deutsche Banken, würde das Land deutlich besser darstehen !
von daher wird nicht Griechenland geholfen, sondern reichen Banken und Anlegern, die sich einfach verzockt haben, das Geld in den A*sch geblasen :-(
und das geilste ist, dass der Zinssatz für Griechenland-Anleihen seit vielen Jahren mit gut 8% extrem hoch ist, begründet auf dem extrem hohen Risiko - welchem Risiko wenn klar ist, dass die EU dafür aufkommt ??? und kein Anleger wird arm bei einem Schuldenschnitt, denn der Ausfall wird natürlich steuerlich abgeschrieben :-((

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unfall bei Waldkraiburg mit 24-jähriger BMW-Fahrerin
Bulletproof Coffee - Schlankmacher und Energiequelle zugleich
"Ich habe einen kleinen Penis": Hacker kapert Twitter-Account von John Legend


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?