18.12.13 06:26 Uhr
 269
 

Sylt: Immer mehr an Lungenwürmern leidende Seehunde an den Stränden

Derzeit müssen auf der Nordsee-Insel Sylt viele kranke Seehunde an den Stränden getötet werden. Die Tiere sind mit Lungenwürmern infiziert, woran die Tiere sonst schmerzvoll sterben würden.

"Es wird nicht jedes Tier auf Teufel komm raus aufgepäppelt", so der Seehundjäger Thomas Diedrichsen. Besorgniserregend ist, dass täglich vier bis fünf erkrankte Tiere am Strand gefunden werden. Normalerweise werden ein bis zwei Tier pro Woche gefunden.

Tierärztin Ursula Siebert äußerte, dass es dennoch keinen Grund zur Sorge gäbe. Der Seehundbestand läge auf einem Rekordniveau. Außerdem würden die Lungenwürmer, die gesunden Seehunden nichts ausmachen würden, für eine natürliche Auslese sorgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Krankheit, Sylt, Seehund
Quelle: www.shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 06:26 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts desto trotz sind die Zahlen der Infektionen zehn mal so hoch als "normal". Schon besorgniserregend. Davon abgesehen sind dann HIV-Infektionen bei Menschen auch weniger schlimm, die Population befindet sich auch auf einem Rekordhoch.
Kommentar ansehen
18.12.2013 06:45 Uhr von brycer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir:
Wo du Recht hast, hast du Recht. ;-P
Die Population der Menschen befindet sich auf einem Rekordhoch und steigt weiter rasant an.
Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Natur geeignete Gegenmaßnahmen gefunden hat.
Aids war nur ein Versuch. ;-)

---

Unterhalten sich zwei Planeten.
Sagt der erste: "Ich leide an Homo-Sapiens."
Meint der andere: "Keine Sorge, das geht schnell vorbei."

Ist ja bei vielen Krankheiten so. Da kommt dam Ende erst das große Aufbäumen, bevor es dann rasant bergab geht. Viel anders wird es bei Homo-Sapiens auch nicht sein. ;-P
Kommentar ansehen
18.12.2013 10:21 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wenn der Mensch eingreift und Populationen in die Höhe treibt, kommt es zu Seuchen un Anderem. Man schicke diese selbsternannten Tierschützer nach Hause und lasse der Natur freien Lauf. Die Einmischung bringt nur Schaden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?