17.12.13 15:52 Uhr
 586
 

US-Behörde verbietet weitere Herstellung von physischen Bitcoins

US-Behörden haben auf den größten Hersteller von physischen Bitcoins so viel Druck ausgeübt, dass dieser keine Bestellungen mehr entgegennimmt. Damit hält das harte Vorgehen der Behörden gegen die neue Währung weiter an.

Das Financial Crimes Enforcement Network hat dem IT-Unternehmer Mike Caldwell einen Brief zukommen lassen. "Sie betrachten mein Unternehmen als einen Geldübermittler", so Caldwell.

Casascius, das Unternehmen von Caldwell, stellt aus digitalen physische Bitcoins her. Bislang hatte er 90.000 Bitcoins hergestellt, die einen Wert von 50 Millionen Euro haben. Die Münzen können vor einem Cyberdiebstahl schützen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: US, Behörde, Herstellung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2013 16:23 Uhr von xHattix
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
man merkt, dass die finanzwelt immer mehr angst vor dem bitcoin bekommt...
bloß keine alternative währung aufkommen lassen, WENN(nicht falls) die eigene währung zusammen bricht...

aber physische bitcoins? sind die dann auch teilbar, wie die digitalen oder wie soll man sich das vorstellen?
Kommentar ansehen
17.12.2013 18:18 Uhr von rubberduck09
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was bitte ist ein physischer Bitcoin?
Kommentar ansehen
17.12.2013 19:20 Uhr von Adam_R.
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Man kann sich auch Paperwallets erstellen, wenn man Angst vor Cyberdiebstahl hat. Kommt aufs Gleiche raus.
Der Hersteller dieser physischen Bitcoinmünzen, muss halt jetzt abwägen, wie er weitermachen will. Wenn es sich lohnt, kann er ja in ein anderes Land gehen. Die USA ist nicht die ganze Welt und woanders geht das sicher problemlos. So ein Unterfangen sollte man sowieso nicht in einer Scheindemokratie mit Hang zur Diktatur aufziehen. USA ist ungut.
Aber ein Genuss zu sehen, wie den Bankern und deren Lobbyhuren der Arsch auf Grundeis geht. Und passend dazu die negative Presse in letzter Zeit gegenüber Bitcoin. Nur wird das die Bitcoingemeinschaft nicht beeindrucken :-)

In Sachen Bitcoin trifft Ghandis Spruch 100%ig zu:
„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Wir befinden uns im Übergang von Phase 2 zu Phase 3. :-)))

[ nachträglich editiert von Adam_R. ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?