17.12.13 15:50 Uhr
 542
 

EU: Statt Schuldenreform soll Deutschland noch mehr bezahlen

Die Schuldenreform in Europa wird verschoben. Grund dafür ist, dass sich die Staaten nicht einigen konnten. Außerdem will die EU auf keinen Fall den Etat des Rettungsschirms antasten. Statt der Reform soll Deutschland nun mehr bezahlen.

Neue Mechanismen für das System sollen von Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionschef Jose Manuel Barroso bis zum Juni des nächsten Jahres ausgearbeitet werden.

In der Kommission hieß es, dass der normale Etat der EU nicht angetastet werden sollte. Stattdessen müssten EU-Staaten wie Deutschland noch mehr Geld zur Verfügung stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, EU, Schulden, Reform
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2013 16:00 Uhr von eeyorE2710
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Und ich dachte diese ganzen Reparationszahlungen wären eigentlich ein Ding der Vergangenheit gewesen.
Kommentar ansehen
17.12.2013 16:02 Uhr von Borgir
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Reparationszahlungen zum ersten Weltkrieg liefen glaube ich 2012 aus. Die zum Zweiten werden und noch einige Jahre begleiten.
Kommentar ansehen
17.12.2013 16:03 Uhr von NoPq
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Irgendwie finde ich es ja ganz nett, dass die EU so aktiv dabei hilft, das eigene Wirtschaftssystem zu überwinden.
Kommentar ansehen
17.12.2013 16:16 Uhr von TausendUnd2
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir
Die für den 1. Weltkrieg liefen am 03. Oktober 2010 aus.

Was jetzt vielleicht überraschend klingen mag:
Für den 2. Weltkrieg muss Deutschland überhaupt keine Reparationen leisten(!), dies sollte erst nach Abschluss eines Friedensvertrages geschehen an dessen Stelle bekanntlich der 2+4-Vertrag trat.
Kommentar ansehen
17.12.2013 16:49 Uhr von Winneh
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Einfach mal die Diäten der Politiker für sowas hernehmen, die habens schliesslich auch verzapft.
Kommentar ansehen
17.12.2013 17:54 Uhr von turmfalke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Grosse Kotzkoalition wirds schon richten!
Kommentar ansehen
17.12.2013 21:00 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mutti wird das absegnen - ob sie will oder nicht!
Kommentar ansehen
17.12.2013 21:23 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Silvi86 "Der normale EU-Etat dürfe dabei für das Geld nicht angetastet werden. Vielmehr müssten die Euro-Staaten wie Deutschland zusätzliche Mittel bereitstellen, hieß es in der Kommission."

"Warum ? "

Weil die Quelle großer Mist ist!
Kommentar ansehen
18.12.2013 00:25 Uhr von higher
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hat irgendjemand mit irgendetwas anderem gerechnet?

die beiden eu zauberer van rompuy und barroso, werden sich mit sicherheit unsterblich in die eu annalen mit den neuen mechanismen für das system, eintragen können.

diese mechanismen haben bestimmt direkte einwirkung auf den deutschen steuerzahler.
Kommentar ansehen
18.12.2013 01:03 Uhr von hxmbrsel
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Mal eine kleine Info für die, welche es Interessiert.

"Auswärtiges Amt Freistaat Preußen

offizielle Verkündung Freistaat Preußen gegeben zu Potsdam am 09. August des Jahres 2013

Der Freistaat Preußen, letzter Rechtstand der eigenen Souveränität 18. Juli 1932, mit seiner Verfassung vom 30. November 1920, verkündet am 31. Dezember 1920, Glied im Deutschen Reich und dessen Verfassung von 1871, letzter Rechtstand seiner Souveränität, zwei Tage vor Ausbruch des [„ersten Weltkrieges“], verkündet mit heutigem Datum offiziell, daß seit 19. Oktober 2012 die Staatlichkeit nach internationalem Staatenvölkerrecht hergestellt ist. Damit ist seit 19. Oktober 2012 die Handlungsfähigkeit, Rechtstaatlichkeit und Rechtsicherheit für die Staatsangehörigen des Freistaat Preußen, nach RuStaG 1913 wieder hergestellt. Gegenüber dem Freistaat Preußen gab und gibt es keine offiziellen Kriegserklärungen von anderen Staaten oder sonstigen, in Bezug auf den [„zweiten Weltkrieg“]. Der Freistaat Preußen ist niemals freiwillig dem Recht des sogenannten [„Dritten Reichs“ unter „Reichskanzler Adolf Hitler“] beigetreten sondern wurde durch verfassungswidrige [„Anordnung der Exekutivgewalt“] von Reichspräsident Paul von Hindenburg seit [„20. Juli 1932“] völkerrechtswidrig [„besetzt und annektiert“]. Dieser völkerrechtswidrige Akt endete am 23. Mai 1945. Die [„Alliierten“] des [„2. Weltkrieges“] waren verpflichtet, dem Freistaat Preußen mit diesem Datum, die volle Souveränität zurück zu geben.
Für die ehemalige SMAD-Zone erfolgte das bereits 1955 durch Beschluß des Ministerrats der UdSSR. Seit 1990 sind offiziell auch die übrigen Hoheitsgebiete des Freistaat Preußen, die außerhalb der ehemaligen SMADZone liegen, für den Freistaat Preußen freigegeben. Die [„Reparationszahlungen“], gegenüber den [„Staaten und sonstigen“], die mit dem Deutschen Reich und [„sonstigen“] und damit auch Preußen, durch [„Kriegserklärung“] in den [„ersten Weltkrieg“] eintraten, endeten im Oktober 2010. Die [„Schuld“] der deutschen Völker und des preußischen Volks für den [„ersten Weltkrieg“] ist damit völkerrechtlich und nach HLKO erfüllt und hiermit verkündet erloschen. Der Freistaat Preußen, legitimer Rechtsnachfolger des Staat Preußen durch Souveränitätswechsel, verkündet hiermit allen ehemaligen Kriegsgegnern des ersten Weltkrieges mit dem Staat Preußen den unilateralen Frieden. Somit ist seit 19. Oktober 2012, auf dem gesamten Hoheitsgebiet des Freistaat Preußen, für alle Gemeinden, Städte, Kommunen und sonstige der völkerrechtlich letzte souveräne Rechtstand vom 18. Juli 1932 nach Staatenvölkerrecht wieder geltendes, zwingend einzuhaltendes Staatsrecht.

gegeben zu Potsdam am 09. August des Jahres 2013 öffentlich verkündet am 10. August des Jahres 2013 und damit rechtswirksam seit 19. Oktober 2012 in Kraft. (17:43 Uhr) verkündet in Potsdam
Auswärtiges Amt Freistaat Preußen offizielle Verkündung Freistaat Preußen gegeben zu Potsdam am 09. August des Jahres 2013"

Stark gekürzt aus Platzgründen, aber hat was.



Auswärtiges Amt Freistaat Preußen "

[ nachträglich editiert von hxmbrsel ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?