17.12.13 12:48 Uhr
 4.294
 

"Chernogirls": Umstrittenes Fotoshooting im Sperrgebiet Tschernobyl

Der Fotograf Marc Erwin Babej hat für Empörung gesorgt, weil er im Sperrgebiet von Tschernobyl ein Foto-Shooting mit Models durchführte.

Dort, wo einst Menschen durch den AKW-Unfall verseucht wurden, lichtete er seine "Chernogirls" ab, die nächstes Jahr in vielen Galerien zu sehen sein werden.

Babej hat die Frauen selbstbewusst fotografiert und seine Bilder sollen eine Emanzipation von der Vergangenheit zeigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Fotoshooting, Tschernobyl, Sperrgebiet
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2013 13:14 Uhr von Suffkopp
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Jungs, merkt Euch die Gesichter - nicht das ihr irgendwann nen leuchtenden Schniedel habt
Kommentar ansehen
17.12.2013 13:33 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Keiner lacht, alle strahlen...

Ja, ich weiss - der war aus der schwarzen Kiste...
Kommentar ansehen
17.12.2013 22:11 Uhr von jetzaber
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll das Gelaber von Emanzipation von der Vergangenheit, wenn der dann seine Modelweiber da hinkarrt?
Kommentar ansehen
17.12.2013 23:31 Uhr von shainibraini
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
in einigen Jahren können die sich "Chemogirls" nennen.
Kommentar ansehen
18.12.2013 01:13 Uhr von DerReed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist daran schlimm? Da wurde ine ganzer Film gedreht, Tschernobyl diaries und der war nicht mal wirklich gut. Im ersten Call of Duty:Modern Warfare (PC) spielt ein ganzer Abschnitt in der zerstörten Stadt Prypjat. Man kann sogar Touren durch das verstrahlte Gebiet buchen, was auch sehr häufig genutzt wird. Also diese Location wird von viele Medien genutzt warum nicht für ein Fotoshooting? Oder liegt das Problem beim Künstler da er ja deutsche Wurzeln hat? So etwas versteh ich nicht.

http://www.facebook.com/...
Kommentar ansehen
18.12.2013 08:45 Uhr von Frekos
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was daran schlimm ist?

Das die Models HINTER der Sperrzone (REDZONE) die als die gefährlichste gilt, fotografiert wurden.


alles näher als 500m ist todessehnsucht - wieso saufen die nicht gleich noch das Regenwasser neben dem AKW...

[ nachträglich editiert von Frekos ]
Kommentar ansehen
18.12.2013 09:24 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Guldenborg - Du fragst:

"Um die Zeit schon besoffen, Suffkopp? Oder ist Dir nur langweilig? :) "

Ich sage: "Ne, aber ich habe nur auf einen gewartet der mal wieder seine Intelligenz unter Beweis stellt und einen Zusammenhang zum Nick herstellt" :)
Kommentar ansehen
18.12.2013 09:38 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und hat er sie zu den "Hot Spots" im Sperrgebiet geführt? Dort läßt sich Tschernobyl besonders gut verharmlosen.
Kommentar ansehen
18.12.2013 12:18 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wow
so artistic
much art
wow
Kommentar ansehen
18.12.2013 13:01 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch kein Problem. Die Kontamination ist ja nicht flächendeckend. Da "rennen" Forscher rum, da "rennen" Touristen durch, also warum nicht auch Fotografen und ihre Models?

Warum es aber der Ort einer Atom-Katastrophe sein muss an dem man das Selbstbewusstsein der Frauen darstellen will ist mir nicht ganz so klar.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?