17.12.13 11:16 Uhr
 888
 

Bayern: Wernher-von-Braun-Gymnasium gibt nun umstritten Namen ab

Seit Jahren beharrte eine Schule im bayerischen Fiedberg auf den umstrittenen Namen Wernher-von-Braun-Gymnasium, obwohl der Namenspate ein ehemaliger SS-Sturmbannführer war (ShortNews berichtete).

Nun gab die Schulleitung nach und wird den Namen ablegen, ohne sich jedoch öffentlich von Wernher von Braun zu distanzieren, der Mitschuld am Tod von Tausenden von KZ-Häftlingen hatte.

Schüler gingen sorglos mit dem Thema um und sagten zum Beispiel: "Okay, es sind zwar Leute gestorben, aber für viele Sachen sterben Leute. Das ist schon scheiße, aber ich finde das nicht so schlimm."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Bayern, Nationalsozialismus, Gymnasium
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2013 11:24 Uhr von ElChefo
 
+27 | -3
 
ANZEIGEN
Naja...
...abgesehen davon, das es keine "Sturmbandführer" gibt, ist es mitnichten so, das die Schule "nachgegeben" hat. Sie hat zum Wohle ihrer Schüler entscheiden müssen, da diese unter der anhaltenden Medien- und Politikkampagne zu leiden hatten.

Schade, das es dieses Stückchen Info aus der Quelle nicht in die News geschafft hat.
Kommentar ansehen
17.12.2013 11:30 Uhr von grotesK
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Neuer Namensvorschlag: "Paperclip-Gymnasium" und als bzw. am Projekttag könnte man das Thema "Doppelmoral" thematisieren...
Kommentar ansehen
17.12.2013 11:39 Uhr von Azureon
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Mal ganz davon ab, ist er den Nazis nur deswegen beigetreten um weiter an seinen Raketenplänen forschen zu können. War egoistisch und hat die Machenschaften der Nazis akzeptiert, was man ihm zur Last legen kann. Aber er ist der Idiologie des Nationalsozialismus nicht gefolgt, wie es Himmler oder Goebbels taten.

Aber wenn nun alle besser schlafen können, weil das Gymnasium einen neuen Namen hat, sind doch alle Seiten zufrieden...
Kommentar ansehen
17.12.2013 11:52 Uhr von Lornsen
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Heilbronn sollte man auch umbenennen. Gutbronn z. B..
Kommentar ansehen
17.12.2013 11:58 Uhr von Rammar
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@egneGO

rassismus gabs schon vor den deutschen, hier ein kleines, weil auch aus den staaten, beispiel:

http://de.wikipedia.org/...

"Der Ku-Klux-Klan (KKK) ist ein rassistischer Geheimbund in den Südstaaten der USA. Ziel des Klans war nach der Gründung am 24. Dezember 1865 vor allem die Unterdrückung der Schwarzen."

rassenhass gibs schon ne weile, die alten griechen zb.

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Rammar ]
Kommentar ansehen
17.12.2013 12:08 Uhr von norman0502
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Manchmal muss man echt glauben wir hätten keine größeren Probleme. Ok er war bei der SS was natürlich schon schlecht war aber sollen wir jetzt alles das Braun im Namen hat umbennen oder alles was er geleistet hat (nach dem Krieg) vergessen und nicht mehr verwenden. Na dann mal der NASA beibringen dass Sie alle Raketen neu entwickeln müssen, da sie seine Ergebnisse nicht mehr verwenden dürfen. Er war auch ausschlaggebend an den Mondmissionen beteiligt da er und sein Team die Rakete entwickelt hat die die Apollo 11 auf den Mond gebracht hat
Außerdem gibt es auch einige Straßen dei nach ihm benannt sind auch in den USA.

Quelle:

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von norman0502 ]
Kommentar ansehen
17.12.2013 12:15 Uhr von Montrey
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Wie heißt die Schule jetzt ? Wüstenfuchs Schule ? ;)
Kommentar ansehen
17.12.2013 12:16 Uhr von Todtenhausen
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin für "Wikipedia-Gymnasium" oder "Copy-Paste-Gymnasium".
Kommentar ansehen
17.12.2013 12:27 Uhr von norman0502
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ImmerNurIch

In der Originalquelle steht das Sie den Namen aufgrund von Kritik aus Politik, Wissenschaft und den Medien ändern.

[ nachträglich editiert von norman0502 ]
Kommentar ansehen
17.12.2013 13:33 Uhr von Jens002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Erfurt ist ein Teil des Stadtrings nach einem Nazi benannt, stört doch auch kaum jemanden.
Kommentar ansehen
17.12.2013 13:42 Uhr von saber_
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
politik hat von braun keine sekunde gejuckt... der hat einfach fuer seine wissenschaft gelebt...


waere er so ein treuer nazi gewesen, dann waere er nicht zu den amerikanern um dort seine forschung fortzusetzen....



absoluter schwachsinn also!



warum darf denn albert einstein mit seinem namen pate stehen?! immerhin lieferte er nicht wenig gedankengut zum bau der atombombe und somit zum verlust vieler menschenleben!

welch uebeltaeter!

[ nachträglich editiert von saber_ ]
Kommentar ansehen
19.12.2013 11:31 Uhr von Kojote001
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jens002
Du meinst jetzt nicht wirklich die Staufenberg Allee ? Man sollte mal bedenken wodurch dieser "Nazi" bekannt geworden ist. Ohne seine Tat ( und die von vielen anderen ) wäre er ein weiterer Unbekannter unter Tausenden gewesen. Also ist der Name gerechtfertigt.
Kommentar ansehen
20.12.2013 12:00 Uhr von jschling
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich begrüsse das sehr !
dazu gabs auch einen Fernsehbericht, wer da die Aussagen der Schüler gehört hat... dann müsste man sie eigentlich Volltrottel-Schule nennen :-(
Und der Schulleiter gehört definitiv suspendiert - wenn die Schule schon einen so zweifelhaften Namen trägt, dann müssen die Schüler auch darüber aufgeklärt werden. So hat es der Schulleiter auch gesagt, nur bei der Befragung der Schüler, das war echt peinlich, das waren ja schon so 14-16jährige, völlig traurig, nicht mal Hauptschulabschluss steht denen zu.

Ich denke letzteres gilt auch hier für die grossartigen Poster, die den Namen und Herrn Braun als korrekt ansehen :-( man muss nun wirklich nicht viel suchen um mitzubekommen, dass Herr Braun ein echter Nazi durch und durch war. Es gibt mehrere Berichte von Gefangenen, wonach Herr Braun vor Ort war und gesehen hat wie die Arbeiter behandelt werden und leben müssen und Fakt ist auch, dass Herr Braun persönlich!! mit Nachdruck neue Häftlinge angefordert hat für sein Projekt - das ist mit nix zu entschuldigen und schön zu reden :-((

Für die Amis natürlich eine ganz andere Situation, Herr Braun hat dort natürlich auch nichts erzählt und die Amis haben da eh eine andere Mentalität, die ich auch absolut nicht gut heisse. Deren Art der Vergangenheitsbewältigung (Indianer, Sklaverei, aber auch deutlich jünger Korea, Vietnam, Irak) ist völlig abschreckend :-(
Ist vielleicht ne Altersfrage - früher, so vor 20 Jahren hat es mich auch mächtig gestört, immer diese Sche*sse vorgehalten zu bekommen. Heute sehe ich das anders, ich denke es ist notwendig die Geschichte nicht zu vergessen und bin zumindest ein wenig stolz darauf, wie Deutschland im Allgemeinen (nicht diese Schule) damit umgeht. Dabei fühle ich mich in keinster Weise schuldig, selbst meine Eltern waren das nicht mal (mein Opa schon eher, aber der ist schon lange tot). Eigentlich ist es auch egal welches Vok das war und es gab hüben wie drüben eine Menge Kriegsverbrechen, wichtig ist nur, dass man es nicht vergisst und verharmlost.

Herr Braun war ein Schwe*n - ein geniales, aber asoziales, muss man deutlich so sagen.

[ nachträglich editiert von jschling ]

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU beschließt gegen Merkel-Kritik Abkehr von doppelter Staatsbürgerschaft