17.12.13 11:11 Uhr
 131
 

Berlin: SPD-Parteizentrale von Vermummten mit Pflastersteinen beworfen

In der Nacht ist es in Berlin zu einer Attacke auf die SPD-Parteizentrale gekommen.

Vermummte haben Pflasterseine auf das Willy-Brandt-Haus in Kreuzberg geworfen.

Die Polizei geht von einem Angriff der linksautonomen Szene aus und der für politische Taten zuständige Staatsschutz ermittelt in der Angelegenheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, SPD, Stein, Vandalismus
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2013 12:32 Uhr von Darkness2013
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hört sich nach den Linken an.
Kommentar ansehen
17.12.2013 13:40 Uhr von ILoveXenuuu
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dieser feige Terror anschlag kam sicherlich von Fanatischen idioten die im Delirösen Hass Wahn alles vernichten wollen! PFUI :D
Kommentar ansehen
17.12.2013 13:48 Uhr von maki
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wieviele SPDler hatten gegen die GroKo gestimmt?
Kommentar ansehen
17.12.2013 14:18 Uhr von quade34
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Stadtterroristen greifen an. So schlägt Liebe in Hass um.
Hirnlose Verbrecherbande.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?