17.12.13 06:11 Uhr
 3.495
 

England: Gefeuerter Küchenchef rächt sich auf Twitterkonto des Restaurants

Am "Plough Pub", einem Restaurant in Oxfordshire, rächte sich ein kurz vor Weihnachten entlassener Küchenchef durch Twittermeldungen auf der offiziellen Seite der Gaststätte. Zunächst fing er mit der harmlosen Meldung an, dass der bisherige Restaurantleiter leider gefeuert werden musste.

Dann folgte der Hinweis, dass der Küchenchef unglücklicherweise ein paar freie Tage über Weihnachten haben wollte, so dass es besser sei ihn eine Woche vorher rauszuschmeißen. Der Eigentümer des Restaurants wüsste, dass der Entlassene eine siebeneinhalb Monate alter Tochter hätte, aber das wäre ihm egal.

"Wer weiterhin Lust an teuren Delikatessen aus dem Supermarkt hätte, könnte trotzdem gerne vorbeikommen", schrieb er. Der Küchenchef betont, dass die Twitterseite des Restaurants von ihm vor seinem Rauswurf kreiert und somit nicht gehackt wurde. Aufgrund seiner Aktion bekam er inzwischen einen anderen Job.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: England, Twitter, Küchenchef
Quelle: www.independent.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2013 08:10 Uhr von Brem
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Rache ist süß, aber auch ein Risiko! Den welches andere Restaurant stellt den jetzt noch ein?
Kommentar ansehen
17.12.2013 08:35 Uhr von mudface
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Brem

Das man ihm bereits einen anderen Job angeboten hat, hast du schon gelesen oder?

@montolui

Die Tochter ist laut Quelle ein Baby von 7 1/2 Monaten, keine Ahnung wie du auf Jahre kommst.
Kommentar ansehen
17.12.2013 08:42 Uhr von perMagna
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@ mudface

Bei deutschsprachigen Qullen ist es schon schlimm mit dem Leseverständnis.
Kommt allerdings das Englische ins Spiel, werden aus Milliarden Billionen, aus Monaten Jahren und letztens wurde aus Knochenmark Rückenmark. Ist schon ein bisschen peinlich, vor allem weil es niemandem auffällt oder niemand es für nötig erachtet, die Fehler auch mal zu korrigieren.
Kommentar ansehen
17.12.2013 12:11 Uhr von Rammar
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Choco,
dann räume doch zu weihnachten die straße wenn du keine lust auf weihnachten hast,
hier hat jemand familie und hat sich bei seinem chef erkundigt ob er frei haben könnte, hat er bekommen, wenn auch mehr frei als erwartet - aber hey, er hat bereits den nächsten job in der tasche

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Adolf Hitler war ein einfühlsamer Mann
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?