16.12.13 12:14 Uhr
 860
 

Apple: iWatch aus größerer Entfernung aufladbar

Apple will 2014 seine iWatch auf den Markt bringen. Hierzu testet das bekannte Unternehmen momentan zwei Prototypen.

Wie jetzt bekannt wurde, soll sich der Akku der elektronischen Uhr aus einer Entfernung von bis zu einem Meter aufladen lassen.

Es wird vermutet, dass Apple hierzu die von Intel 2008 entwickelte Resonanzspulen-Technik verwendet. Die iWatch soll im Oktober 2014 vorgestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Quality
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Apple, Entfernung, iWatch
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten
"Landwirtschafts-Simulator 18": Nun ist bekannt, wann das Spiel genau erscheint

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2013 14:08 Uhr von Xerces
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@knuddchen:

Welche Art von Strahlung meinst du? Es geht hier um elektromagnetische Wellen, die Resonanzen in Spulen hervorrufen, aus denen wiederum Strom erzeugt wird.

Das ist alles völlig harmlos.

Ich nehme an, dass du zuhause keinen Strom hast, denn da hast du elektromagnetische Wellen aus der Steckdose, falls du ein WLAN betreiben solltest, hast du diese da auch.

Wie konntest du auf SN nur posten, ohne dich irgendwelcher Strahlung auszusetzen?
Kommentar ansehen
16.12.2013 14:19 Uhr von Gierin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kleiner Gratistipp an die Entwicker:
Einen Energie - "Abstrahler" könnte man in Computer - Tastaturen einbauen. Für Leute, die wie ich am PC (oder Mac) arbeiten, wäre das ideal. Die Uhr würde nebenbei und ohne abzulegen aufgeladen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Nach Anordnung von Recep Tayyip Erdogan heißen Arenen nun "Stadyumu"
Dresden: Jusos und Linksjugend hissen Schwulenflagge am Rathaus
Mühlheim/Ruhr: Massenschlägerei auf offener Straße


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?