16.12.13 10:16 Uhr
 4.859
 

NSA: Amnestie für Edward Snowden?

Offenbar gibt es ein ernstes Angebot von der Ermittler-Gruppe die sich mit dem Fall "Edward Snowden" befasst.

Diese würden den Ex-Spion Snowden, der sich derzeit in Russland aufhält, nicht weiter verfolgen, wenn dieser kein weiteres Geheimmaterial mehr veröffentlicht.

Derzeit wird Snowden in den USA wegen Geheimnisverrat strafrechtlich verfolgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: NSA, Edward Snowden, Amnestie
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Aufenthaltsgenehmigung für Edward Snowden wurde verlängert
Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2013 10:21 Uhr von trakser
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
Die kriegen kalte Füße.
Kommentar ansehen
16.12.2013 10:22 Uhr von ILoveXenuuu
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Ich würde Snowden wünschen das er sein Leben irgentwann wieder "leben" kann
Kommentar ansehen
16.12.2013 10:51 Uhr von N1ght5talker
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@grotesK

Du glaubst wohl noch an den Weihnachtsmann? ;D
Kommentar ansehen
16.12.2013 11:23 Uhr von nervmichnicht
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
nach dem Jahr Asyl in Russland, kann er doch, vermutlich, wenn der Putin, ihms erlaubt, weiter dort leben, wieso auch, nicht? Russland ist ein schön großes Land. Er hat doch auch schon Job Angebote von einigen russischen Unternehmern angeboten, ergo ist er kein Schmarotzer wie einige aus Osteuropa kommende, die bald zu uns kommen.
Kommentar ansehen
16.12.2013 11:33 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der wird wohl kaum auf diesen "Deal" eingehen. Da kommt sicherlich noch einiges auf uns zu.

[ nachträglich editiert von Kepas_Beleglorn ]
Kommentar ansehen
16.12.2013 11:33 Uhr von Rechtschreiber
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Putin hat ihn nur aufgenommen, um es dem Ami reinzuwürgen. Er hat aber keinen Grund, in länger zu behalten. Ganz im Gegenteil: Der KGB ist kein unbeschriebenes Blatt. Wenn irgendwelche Veröffentlichungen auch nur im Entferntesten den KGB betreffen, ist er schneller im Straflager, als er seine "Titten" zeigen kann.