15.12.13 12:05 Uhr
 513
 

USA: Universität von Connecticut wird vorgeworfen, Sexualstraftaten zuzulassen

Die Universität von Connecticut in den USA wurde nun von dem Bundeskriminalamt informiert, dass Ermittlungen gegen die Bildungseinrichtung eingeleitet wurden. Der Grund dafür ist, dass die Universität zugelassen haben soll, dass Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen geduldet wird.

Die Ermittlungen wurden eingeleitet, als im Oktober sieben Studentinnen eine formelle Beschwerde eingereicht haben, da die UConn sie nicht vor einer sexuell feindseligen Umwelt geschützt hat. So erzählt eine Frau, dass ihr Peiniger von der Uni nach einem kurzen Rauswurf wieder zugelassen wurde.

Dies geschah ohne ihr Wissen und er habe sie dann wieder belästigt. Als sie sich an die Polizei wandte, gab die Polizei schließlich ihr die Schuld an der Situation. Auch gegen andere US-Universitäten wurden wegen ähnlicher Fälle Verfahren eingeleitet. Diese können mit einer Geldstrafe oder härteren Strafen rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Universität, Verfahren, Sexismus, Sexuelle Belästigung, Sexualdelikt, Frauenfeindlichkeit
Quelle: feminist.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sexuelle Belästigung: Kandidatin aus TV-Show Donald Trumps klagt diesen an
NRW/Essen: Elf Anzeigen nach Stadtfest (Update)
Silvesternachtübergriffe in Köln: Ex-Polizeipräsident bittet Opfer um Verzeihung