13.12.13 16:50 Uhr
 324
 

Studie: Wahrsager versagten reihenweise mit ihren Prognosen für das Jahr 2013

Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) hat in einer Studie die Prognosen von Wahrsagern für 2013 untersucht und dabei festgestellt, dass diese wieder reihenweise danebenlagen.

"Sie versagten mit ihren Prognosen auf ganzer Linie", so die GWUP.

Es gab weder einen Börsencrash, noch konnte die Linkspartei einen Wahlerfolg verbuchen und den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. sah niemand voraus.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Prognose, Wahrsager
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2013 16:52 Uhr von Sarkast
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Das kann auch ja nicht anders sein.
Wahrsagerei und Astrologie ist großer Mumpitz.
Kommentar ansehen
13.12.2013 16:54 Uhr von Seravan
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Glaskugel war schmutzig. Gaaanz bestimmt.
Kommentar ansehen
13.12.2013 17:12 Uhr von Biblio
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es soll ja von falschen Propheten nur so wimmeln, hab ich irgendwo gelesen ...
Kommentar ansehen
13.12.2013 17:14 Uhr von polyphem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh, das kann ich für die nächsten 5000 Jahre garantieren, dass die Wahrsager in ihren Prognosen allesamt falsch liegen werden. Macht mich das jetzt auch zu einem Wahrsager?
Kommentar ansehen
13.12.2013 17:21 Uhr von Biblio
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Klar @polyphem,

logischerweise kann es falsche Wahrsager nur mit einem echten Wahrsager geben.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?