13.12.13 15:40 Uhr
 398
 

Handywellen können Brust-Krebs verursachen

Der Trend, das Handy im BH zu tragen, hat sich vor allem in den USA durchgesetzt. Dort ist es schnell griffbereit. Jedoch kann das Tragen im BH fatale Folgen. Die Wellen des Handys können Krebs verursachen.

Die Forscher wurden durch aktuelle Fälle auf dieses Phänomen aufmerksam. So kam eine Frau zum Arzt, die aus der Brustwarze blutete. Die Diagnose lautete Krebs. Ausgelöst wurde dieser aufgrund des Tragens des Mobiltelefons im BH.

Die Forscher stützen ihre Aussage damit, dass der Tumor auf der Seite auftrat, auf der das Handy getragen wurde. Außerdem war bei den Frauen keine familiäre Vorbelastung vorhanden.


WebReporter: BmT.
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Handy, Krebs, Brust
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
Studie: Rauchen macht unattraktiv
Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2013 15:42 Uhr von jpanse
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Dem Wortlaut nach können Wellen welche aus Handys bestehen also Brustkrebs verursachen...

Interessant
Kommentar ansehen
13.12.2013 15:46 Uhr von Leimy
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hier wurde eine Vermutung aufgrund eines einzigen Falls aufgestellt. Da bin ich skeptisch.
Kommentar ansehen
13.12.2013 17:25 Uhr von perMagna
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
N = 1
p = 99,999999%

Trolol. Blut aus der Mamille spricht btw für ein Milchgangspapillom, etwas, was viele Frauen bekommen und auch schon bekamen, als das Wort Handy noch nicht existierte.
So ein journalistischer Unsinn ist Nahrung für die ganzen Esoterikspinner... focus - setzen, 6!
Kommentar ansehen
13.12.2013 17:27 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und das Bisphenol A, dass inzwischen als Krebsauslösend bekannt ist, und in jeder Plastikflasche enthalten ist, und das enthaltene Wasser kontaminiert, ist garantiert nicht einen fetzen Schuld an irgendwelchen Krebserkrankungen. Schon klar.

Man muss dazu sagen, dass es bei den Amis kein Wasser in Glasflaschen gibt, und das Wasser aus der Leitung wegen des hohen Chlorgehalts nicht genießbar ist.

[ nachträglich editiert von Rechtschreiber ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?