13.12.13 15:03 Uhr
 242
 

Europäische Bankenaufsicht EBA: Warnung für virtuellen Währungen wie Bitcoin

Die EBA erklärt, dass es beispielsweise für Anlagen in Bitcoins keine Einlagesicherung gäbe. Ferner bestünde eine Anfälligkeit für Hackerangriffe. Hinzu kommt, dass Transaktionen nicht storniert werden können und die Kurse immens schwanken können.

Da es sich beim Bitcoin-System um ein dezentral strukturiertes Netzwerk handelt, sind die Bewegungen der Währung für Banken und Behörden so gut wie nicht nachvollziehbar. Dies macht es Kriminellen natürlich leichter beispielsweise Geld zu waschen.

Trotzdem äußern sich einige Institute nicht nur negativ. Die Bundesregierung interessiert sich beispielsweise für Besteuerungsmöglichkeiten. Das Schweizer Parlament denkt darüber nach, Bitcoins als Fremdwährung zu akzeptieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Warnung, Währung, Bankenaufsicht, EBA
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!
Abartig! - Deutschland exportiert Kindersex: Tschehien weint - Unicef sauer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2013 16:19 Uhr von maki
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Bundesregierung interessiert sich beispielsweise für Besteuerungsmöglichkeiten."

*ROFL*
Kommentar ansehen
13.12.2013 16:49 Uhr von Adam_R.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bundesregierung hat sich mit der Besteuerung sogar schon befasst. 25% Steuern sind aus den Gewinnen zu entrichten, wenn man die Coins innerhalb eines Jahres verkauft. Nach Ablauf einer Haltefrist von einem Jahr sind die Gewinne dann steuerfrei.
Kommentar ansehen
15.12.2013 11:02 Uhr von Frankone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aktien schwanken auch immer immens, aber da verdient der Staat ja bei jeder Bewegung mit.

Bei Bitcoins weiß man, das alles weg sein kann...
Es wird einem nicht schon von vornherein vorgegaukelt das es da keine Risiken gibt.

Ala´ - Wir haben alles im Griff - koste es, was es wolle...

[ nachträglich editiert von Frankone ]
Kommentar ansehen
15.12.2013 23:20 Uhr von Mauzen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Einlagesicherung. Puuh das ist natürlich schlimm.
Auf der Bank ist das Geld natürlich viel sicherer. Ausser die Bank geht pleite. Oder der Staat geht pleite. Oder ein idiotischer Banker verspielt das Geld. Oder die Inflation lässt es schön wertlos werden. Oder oder oder...
Es ist einfach ein Witz, wie viel Angst die Banken vor dezentralen Währungen haben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltmeister: Deutschland liebt Kindersex,..
Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?