13.12.13 13:16 Uhr
 2.896
 

Durch Tumore entstellt: 26-jährige Polin erhielt neues Gesicht

Eine 26-jährige Polin leidet an der heimtückischen Krankheit Neurofibromatose. Die Krankheit ruft Nerventumore hervor, die sich bei der jungen Frau schließlich über ihr komplettes Gesicht verteilten und es entstellte.

In einer 23 Stunden dauernden Operation konnte ihr nun durch eine Hautverpflanzung ein neues Aussehen gegeben werden. Dafür wurden 80 Prozent neue Haut transplantiert.

Es ist erst die zweite vollständige Gesichtstransplantation, die in Polen durchgeführt wurde. Der gesundheitliche Zustand der Frau ist momentan zwar ernst, aber stabil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesicht, Tumor, Erneuerung
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2013 16:16 Uhr von inutil
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
krass
Kommentar ansehen
13.12.2013 18:01 Uhr von COB-Vyrus
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.12.2013 18:11 Uhr von Werner36
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
sind das tumore die sich da aus der augenhöhle rausdrücken?

da fehlen ja einem echt die worte. hoffentlich taugt das neue gesicht etwas. zu wünschen wäre es
Kommentar ansehen
13.12.2013 20:19 Uhr von ThomasHambrecht
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Da vergisst man doch alles über was man so täglich motzt und kann ganz froh sein, wenn man gesund ist.
Kommentar ansehen
13.12.2013 20:52 Uhr von opheltes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ach du scheisse.......:/
Kommentar ansehen
14.12.2013 10:46 Uhr von klapperschwamm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
In Deutschland wäre so eine OP nicht möglich. Derzeit bietet keine Klinik Gesichtsverpflanzungen an. Das hat auch rechtliche Aspekte. Ingesamt ist die OP sehr schwer. Die Nachbehandlung relativ unkompliziert. Es müssen weit weniger Medikamente eingenommen werden, als bei mancher Organtransplantation. Die Ergebnisse sind ebenfalls gut.
Kommentar ansehen
14.12.2013 20:26 Uhr von BerndLauert
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
I´d hit it!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?