13.12.13 07:08 Uhr
 134
 

Sylt: Urlaub wird teurer - Autoshuttle zieht Preise an

Urlauber müssen für die Fahrt auf dem Autoshuttle auf die deutsche Ferieninsel Sylt ab 2014 mehr bezahlen. Nachdem die Fähre bereits teurer wurde hat nun auch Die Bahn die Preise für den Autozug um drei Prozent angehoben.

Nach der Preiserhöhung wird die einfach Fahrt für Festländer statt wie bisher 49 Euro 51 Euro kosten. Die Hin- und Rückfahrt kostet dann statt 88 Euro 90 Euro.

Der lange Winter und das im Sommer wenig gute Wetter hatte das wirtschaftliche Ergebnis des Autoshuttle der Bahn schlecht ausfallen lassen. Autozug-Anlieger können sich dagegen freuen: Die Bahn will neue Diesel-Loks anschaffen und in Zukunft mit Einzeltraktion statt Doppeltraktion fahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Urlaub, Sylt, Preise
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Muslime sammeln Geld, um zerstörten jüdischen Friedhof zu reparieren
USA: Seit der Legalisierung der Homoehe begehen weniger Teenager Selbstmord
Flüchtlingsgegner beschimpft Hamburger Miniatur-Wunderland wegen Gratis-Eintritt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2013 08:31 Uhr von brycer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja Irrsinn!
Da gibt man für einen Urlaub mehrere hundert oder gar tausende Euros aus und dann scheitert das Ganze an 2€ mehr für die Fähre?

---
"Neee Liebling, die zwei Wochen Sylt sind dieses Jahr gestrichen - die Fähre ist zu teuer geworden."

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?