13.12.13 06:05 Uhr
 99
 

Slowenien rechnet sich mit Hilfe der EU die Banken schön

Der Stresstest der Banken in Slowenien hat ergeben, dass diese 4,8 Milliarden Euro brauchen, um einen Crash zu verhindern. Allerdings konnte das Land den Grenzbetrag von fünf Milliarden Euro nur mit einem Trick unterschreiten, wobei es von der EU unterstützt wurde.

Grund für die Hilfe für Slowenien durch die EU ist, dass das Land eigentlich ein Rettungsprogramm brauchen würde. Allerdings käme das vor der EU-Wahl nicht gelegen, würden sich die Menschen dann doch einmal die Frage stellen, was der Euro denn eigentlich gebracht hat.

Formal kann Slowenien den sogenannten Bailout nun mit 4,8 Milliarden Euro verhindern. Man hat aber auch noch Engpässe bei verschiedenen slowenischen Banken ausgemacht. Diese können sich nun die benötigten 1,1 Milliarden Euro bis Juni 2014 von privaten Investoren holen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Hilfe, Slowenien
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
"Justice League": Ben Affleck hatte von Filmset Batarang geklaut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?