12.12.13 21:04 Uhr
 673
 

Computermodell sagt Ausbreitung von Seuchen voraus

Viren und andere Seuchen können sich in kürzester Zeit weltweit ausbreiten. Die sogenannte Pandemie stellt in der mobilen Welt eine ernst zunehmende Gefahr dar. Umso wichtiger ist es daher, die Ausbreitung von Seuchen gut analysieren zu können.

Wissenschaftler der ETH Zürich und der Humboldt-Universität Berlin haben jetzt ein relativ einfaches Computermodell zur Vorhersage von Pandemien entwickelt. "Wenn Sie einen Stein ins Wasser werfen, können Sie vorhersagen, welcher Punkt auf dem See wann von der Welle erreicht wird", so die Forscher.

Das Verblüffende: Auch die Ausbreitung von Seuchen ähnelt in Abhängigkeit zu den Flugverbindungen diesem simplen Muster, die Entfernungen der Länder müssten nur angepasst werden. Damit kann leichter auf den Ursprungsort einer Seuche geschlossen werden. Dies hilft bei der Entwicklung von Medikamenten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Quality
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Computer, Seuche, Simulation, Ausbreitung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2013 21:04 Uhr von Quality
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das Modell wurde an Hand der letzten Seuchen überprüft und bestätigt. Da eine Seuchenausbreitung letztlich ein Netzwerkphänomen ist, kann man mit diesem Computermodell auch andere Felder, wie zum Beispiel Gerüchte- oder Gewaltausbreitung, genau untersuchen. Sehr interessant aufjedenfall.
Kommentar ansehen
12.12.2013 21:39 Uhr von Rychveldir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die News ist sehr gut, aber die Schlagzeile falsch formuliert. Es klingt so, als habe ein Modell den baldigen Ausbruch vorhergesagt, was so nicht stimmt.
Kommentar ansehen
12.12.2013 21:54 Uhr von ratzfatz78
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Naja man braucht nur 2 Sachen ich denke dazu braucht man jetzt kein Computermodell zu erstellen um zu wissen das es irgendwann mal knallt.

1. Eine hohe Menschenansammlung
Ich denke 6 Mrd sind genug

2. Ne nette Krankheit
Da bietet sich viel an
2.1 Antibiotika resistente Viren
2.2 Irgendwann schafft es dann doch mal das Ebolavirus
2.3 Oder so ein Designer Virus aus einem Labor

Das man heute in 12 stunden fast überall in der Welt hinkommt macht es auch nicht besser.


Wenn ich mir das so überlege macht es auch kein Sinn zu berechnen wo wann die Krankheit ist (Gestern in Berlin heute schon in New York)
Wenn man weiß das es eine Pandemie auf der Welt gibt muss man diese sofort eindämmen und nicht warten bis ein Computermodell sagt wo sie sich wie schnell ausbreitet.

[ nachträglich editiert von ratzfatz78 ]
Kommentar ansehen
12.12.2013 22:51 Uhr von Quality
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Antiversum: sag das mal ner Person die du liebst wense aufm Sterbebett liegt
Kommentar ansehen
12.12.2013 22:59 Uhr von homern
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ratzfatz78
viren sind eigentlich immer resistent gegen antibiotika
Kommentar ansehen
16.12.2013 15:18 Uhr von stratze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Madagaskar hat bei der Eindämmung von Pandemien einen Vorteil weil die einfach alle Häfen dichtmachen können.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?