12.12.13 20:25 Uhr
 782
 

Kommentar EU-Abstimmung zur Abtreibung: Wie Christen Frauen diskriminieren

Es gab eine EU-Vorlage, die vorsah, das Recht auf Abtreibung durchzusetzen und Sexualkundeunterricht an Schulen flächendeckend einzuführen, doch diese Vorlage scheiterte (ShortNews berichtete). Ines Kappert, "taz.de"-Autorin, kritisiert das Handeln der katholischen Kirche.

Besser gesagt das des katholischen Mannes, denn dieser will das Privileg der sexuellen Selbstbestimmung nicht teilen, weil dann für ihn weniger übrig bliebe. Dadurch seien die Unterwerfung der Frau, die Zähmung ihrer Sexualität und die Reduzierung der Frau als Mutter die Ziele der katholischen Kirche.

So sagt sie spöttisch, "irgendwie muss man die männliche Hetero-Herrschaft ja herstellen. Allein Frauen für die Folgen einer ungewollten Schwangerschaft zur Verantwortung zu ziehen, hat sich da bewährt." Durch die Ablehnung dieser Vorlage würden Frauen und Homosexuelle weiterhin diskriminiert und die Emanzipation abgeschafft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Kommentar, Abstimmung, Abtreibung, Katholische Kirche, Sexismus, Frauenfeindlichkeit
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Katholische Kirche: "Exorzisten händeringend gesucht"
Italien: Zwei Nonnen heiraten und kritisieren Katholische Kirche
Deutsche katholische Kirche Not: 2015 ließen sich nur 58 Männer zum Priester weihen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2013 20:45 Uhr von Babykeks
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Mich würd interessieren, wie genau sich das verhält mit dem "Privileg der sexuellen Selbstbestimmung [des] katholischen Mannes"?!

Was bestimmen die "katholischen Männer" denn da üblicherweise so genau?
Kommentar ansehen
12.12.2013 20:59 Uhr von WalterWhite
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@Babykeks: Hier mehr dazu: http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
12.12.2013 21:23 Uhr von Babykeks
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@WalterWhite:
Danke für die Antwort...aber auch nach Lesen Deiner News und der Quelle erschließt sich mir immer noch nicht, was genau dieses männliche "Privileg der sexuellen Selbstbestimmung" sein soll...

Was genau können "katholische Männer" denn selbst bestimmen, was ihre weiblichen Gegenparts so unterdrückt?

Ich konnte es in den Quellen nicht rauslesen. Und unterdrückt fühl ich mich in der Hinsicht auch nicht...aber ich war auch noch nicht in der Situation und würd deshalb gern wissen, was da vielleicht mal auf mich zukommen könnte?!
Kommentar ansehen
12.12.2013 21:27 Uhr von evildeeds
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
omg hört doch bitte auf das geschreibsel der taz auch noch zu verbreiten.
in dem was die schreiben sehe ich eigentlich psychische symptome und keinen journalismus.
die wollen in allem einen angriff auf die frauen sehen und das sehen die dann halt auch in allem.
Kommentar ansehen
12.12.2013 21:27 Uhr von Gorli
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, die Frau Ines Kappert scheints ja auch echt draufzuhaben. Endlich eine klare Antwort, all die Jahre der Konflikte über diesem Thema, all die Pros, all die Kontras, hinweggefegt. Die Antwort von Ihro Gnaden lautet: Abtreibung ist zuzulassen, und jeder der dagegen ist, ist nicht nur gegen alle Frauen, sondern gegen das Universum.

Im ernst, eine differenzierte Lösung sieht anders aus. Bei diese, Weis gott nicht leichtem Thema ist eine pauschale schwarz-weiß Antwort meiner Meinung nach garnicht Möglich. Frauen gehen nach einer Abtreibung psychisch zu grunde und andere, welche nicht die Chance dazu hatten, ebenfalls.
Eine wirklich individuelle Prüfung jedes einzelnen Verfahrens ist wohl das mindeste, was der Fötus verdient hat, und kein Gesetz, welches den Menschen von der Verantwortung auf Leben und Tot entbindet.
Kommentar ansehen
12.12.2013 21:36 Uhr von ms1889
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
"christen" sind gleiches pack wie moslem extrimisten. grade die katholische kirche gehört genauso verboten wie scientolegy, da sie menschen bewust täuscht und genauso wie scientology ausraubt (zB kirchliche krankenhäuser, altenheime und kinderheime fordern extreme summen für ihre "betreuung", anstatt ihrem auftrag gemäss es kostenlos zu tun).

die christlichen werte die in europa herschen, sind undemokratisch, unsozial und da sie die gesetze berühren: unrechtsstaatlich.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
12.12.2013 23:16 Uhr von Gnarf456
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man endlich erkennen würde, dass nicht "die mönnliche Hetero-Herrschaft" oder wasauchimmer, sondern einzig und allein die Religion an der ganzen Misere schuld ist, wären wir schon einen Schritt weiter.
So sehr ich für das Recht auf Abtreibung, die Gleichstellung der Geschlechter und all das bin, fühle ich mich als Mann doch von so viel radikalem Feminismus, wie er aus den Zitaten in der News spricht, abgeschreckt, und so wird es vielen Männern gehen. So wird das nichts!
Kommentar ansehen
13.12.2013 14:42 Uhr von Newbayerin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja,ja diese alten Männer wieder.....
Ist doch in jeder Relegion das Frauen die Arschkarte haben.
Kommentar ansehen
15.12.2013 00:15 Uhr von Newbayerin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
:-) :-) :-) :-) einfach nur Mensch bleiben...:-) :-) :-) :-)

[ nachträglich editiert von Newbayerin ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Katholische Kirche: "Exorzisten händeringend gesucht"
Italien: Zwei Nonnen heiraten und kritisieren Katholische Kirche
Deutsche katholische Kirche Not: 2015 ließen sich nur 58 Männer zum Priester weihen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?