12.12.13 17:36 Uhr
 343
 

Bettina Wulff berichtet in Prozess: Ex-Bundespräsident bestellte Bananensaft

Im Prozess um Korruption gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff, sagte heute auch dessen Ex-Frau Bettina Wulff aus (ShortNews berichtete).

Bettina Wulff stärkte ihrem Ex den Rücken, hatte aber weitgehend Banalitäten zu berichten.

Sie stellte Wulff als bodenständig dar und sagte: "Wenn mein Mann es richtig krachen lassen will, bestellt er einen Bananensaft."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Prozess, Bundespräsident, Aussage, Ex-Frau, Bettina Wulff
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2013 17:40 Uhr von polyphem
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bananensaft?! Unglaublich! Kein Wunder, dass der in der Öffentlichkeit immer so ausrastet. Aber was will man auch erwarten, er hat schliesslich eine Frau mit einer Tättowierung geheiratet!
Kommentar ansehen
12.12.2013 18:11 Uhr von Bildungsminister
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Der ganze Prozess ist einfach nur lächerlich. Am Ende konnte man Wulff rein gar nichts nachweisen, und jetzt geht um was? 700 Euro? Und was kostet der ganze Prozess, an dessen Ende zu 99% ein Freispruch steht?

Entweder Wulff ist ein kriminelles Genie, das sämtliche Ermittlungsbehörden hinters Licht geführt hat, oder an der ganzen Show die da veranstaltet wurde ist so wenig dran, dass es nicht mal für ein Drehbuch als Film reichen würde.

Wenn man sich die ganze Geschichte vom Anfang bis zum Ende mal anschaut, dann kann man nur mit dem Kopf schütteln. Nichts hat man ihm nachweisen können, aber es hat den Staat nicht nur viel Geld gekostet, nein, es hat auch noch einiges an Ruf gekostet. Ob das dann nur Wulff in Schuld ist, das wage ich zu bezweifeln.

Bevor das nächste Mal Heugabeln und Fackeln gezückt werden, sollte man sich eventuell überlegen, ob es das wert ist, oder man nicht doch nur ein Fass auf macht, wo es eigentlich gar nichts gibt.

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]