12.12.13 14:39 Uhr
 585
 

Kanada: Drastische Maßnahmen im Postwesen

Aufgrund der Zunahme elektronischer Kommunikationswege hat die kanadische Post Konsequenzen für den Briefdienst gezogen. Ab 2019 müssen die Kanadier ihre Post unaufgefordert bei der Poststelle oder in einer Gemeinschaftsanlage abholen.

Dies betrifft kleine Gemeinden schon länger. Teilweise müssen lange Fahrtwege zur Postabholung in Kauf genommen werden - im Winter und für alte Menschen ein Problem. Nun blüht dies auch den Großstädtern.

Auch die Portopreise werden drastische erhöht, ab April darf der Kunde für einen Inlandsbrief 60 Prozent mehr zahlen. In Kanada liegt das Briefmonopol bei der kanadischen Krone.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kanada, Post, Brief, Maßnahme, Zustellung
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2013 14:54 Uhr von Gnarf456
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Naja, man ist ja auch dumm, wenn man einen Brief statt einer Mail verschickt. Es gibt ein paar Sachen, die muss man per Brief machen, nur wäre hier zu fragen, ob das denn auch so sein muss oder ob nicht eine Änderung der Gesetze sinnvoll wäre...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?