12.12.13 11:36 Uhr
 415
 

Shanghai: Apple nach Tod von 15-Jährigem Arbeiter unter Druck

Apple lässt seine Produkte zum Teil in China herstellen, wo es immer wieder große Kritik an den dortigen Arbeitsbedingungen gibt.

Nach dem Tod von vier Arbeitern, einer davon war erst 15 Jahre alt, steht der Computerkonzern unter Druck.

Apple rechtfertigte sich damit, dass der Junge seinen Personalausweis fälschte und an einer Lungenentzündung starb, die nicht auf die Bedingungen in der Halle zurückzuführen sei. Kritiker sehen das anders.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Apple, Arbeiter, Shanghai
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2013 11:46 Uhr von Darkman149
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Klar ist es tragisch, wenn Menschen aufgrund von unverantwortlichen Arbeitsbedigungen sterben. Aber: warum ist denn aber Apple für die Arbeitsbedingungen verantwortlich? Ist deswegen jetzt auch Amazon für die Arbeitsbedingungen bei der Post oder Hermes verantwortlich, weil diese Paketdienste deren Pakete ausliefern? Ich verstehe nicht wieso immer wieder die Kunden verantwortlich gemacht werden für das was bei den Auftragsfertigern passiert.

Und das nächste was mir ein Rätsel bleibt: warum wird eigentlich immer nur gegen Apple geschossen? Wie Klickklaus schon geschrieben hat produziert auch Samsung bei vielen Fertigern, die auch Produkte für Apple herstellen. Und ich wette, wenn man etwas genauer nachforschen würde kämen noch etliche andere namhafte Hersteller heraus, die ebenfalls in den gleichen Fabriken ihre Produkte zusamenbauen lassen.
Kommentar ansehen
12.12.2013 11:57 Uhr von Kristalin
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Schade um das junge Menschenleben (hat ja in dem Land eh keinen großen Stellenwert) was das Ganze aber noch schlimmer macht, ist, dass die Rotzfirma Apple und Pegatron alles abstreiten.

Es gibt eine großartige Firma die nicht in assozialen Länder herstellt und das ist BlackBerry...

[ nachträglich editiert von Kristalin ]
Kommentar ansehen
12.12.2013 12:07 Uhr von Darkman149
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Kristalin: wie du dem (zugegeben nicht ganz aktuellen) Artikel entnehmen kannst produziert u.A. das Unternehmen Quanta Computer Inc. Blackberrys. Und wo hat dieses Unternehmen seinen Sitz? Richtig: in Taiwan. Glaubst du ernsthaft da schert man sich mehr um Arbeitsbedigungen als in China?! Bevor du also rumflamen willst mach dich erstmal schlau...

Hier noch der Link zum Artikel: http://www.blackberrybase.net/...
Kommentar ansehen
12.12.2013 13:23 Uhr von Mephisto92
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Fluch und Segen der Globalisierung.

Also wir noch relativ abgeschottete Märkte hatten ging alles zwar etwas langsamer aber man war in vielen Fällen gezwungen vor Ort zu Produzieren, dadurch hatte man einen relativ stabilen Binnenmarkt.

Heutzutage wird da Prouziert wo es am billigsten ist und verkaufen da wo es am teuersten ist was kurzfristig die richtige unternehmerische Entscheidung ist langfristig aber zum Zusammenbruch des Absatzmarktes führt wenn nichts da ist was den Geldabfluss ausgleicht.
Kommentar ansehen
12.12.2013 13:38 Uhr von Kristalin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Darkman149 Danke für den Link. Mir waren nur die Produktionsstätten in Ungarn, Mexiko und Kanada bekannt. Aber meinen Kommentar als, wie die verschissene Jugend es nennt "geflame" zu bezeichnen ist unhöflich gewesen. Schließlich wusste ich zu diesem Zeitpunkt nicht, dass BB ebenfalls in assozialen Ländern Teile produziert. Meine Meinung über BB ist nun kein so positives mehr wie zuvor.

[ nachträglich editiert von Kristalin ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?