12.12.13 07:30 Uhr
 865
 

EU-Parlament: Kommt das Recht auf eigenes Konto?

Heute entscheidet das EU-Parlament darüber, ob ein EU-Bürger einen Anspruch auf ein Girokonto hat.

Nach derzeitigen Angaben ist es 25 Millionen in der Europäischen Union nicht möglich ein Konto zu erhalten.

In Deutschland verwehren auch einige Banken den Zugang zu einem Girokontom da es bisher noch keinen absoluten Rechtsanspruch darauf gibt. Die Regelung könnte bis 2016 in Kraft treten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Recht, Parlament, Konto, EU-Parlament
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2013 08:22 Uhr von azapp
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Plötzlich "muss" dies nun sein, denn sonst lässt sich die Bargeld Nutzung nicht flächendeckend limitieren (sehe Südeuropa auf 500-1500 Euro zum Beispiel).
Kommentar ansehen
12.12.2013 09:17 Uhr von Crazyhound
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch nun schon längst möglich.Prepaid-Kreditkarte mit Girokontofunktion.
Kommentar ansehen
12.12.2013 21:48 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recht auf ein Konto?

Lieber nicht.

Schon heute drücken sich zahlreiche Institutionen davor, Bargeld anzunehmen, obwohl sie eine Pflicht dazu haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?