12.12.13 06:34 Uhr
 122
 

Medienkonsum: Berichte über Katastrophen können Menschen traumatisieren

Menschen, die schlimme Ereignisse wie Naturkatastrophen oder Terroranschläge hautnah miterleben, sind meist traumatisiert und benötigen psychologische Betreuung.

Wie jedoch jetzt im Wissenschaftsmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht, kann der reine Konsum dieser Nachricht ebenfalls zu größeren traumatischen Belastungen führen. Dies hatten Wissenschaftler bei einer Befragung nach dem Attentat in Boston herausgefunden.

Roxane Silver von der University of California formuliert dies so: "Die extreme Medienreichweite erweitert die Grenzen lokaler Unglücke, übermittelt deren Folgen weit über die direkt Betroffenen hinaus und verwandelt die Katastrophen so in kollektive Traumata, die die Gesundheit gefährden."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Quality
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stress, Terroranschlag, Trauma, Medienkonsum
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt