11.12.13 19:21 Uhr
 754
 

Connecticut: Stillende Zeugin aus Gerichtssaal hinausgeworfen

Eine junge Mutter musste als Zeugin in einem Verfahren aussagen und als sie während der Verhandlung ihr Baby stillte, wurde sie von einer Beamtin hinausgeworfen.

Der Fall sorgte in Amerika für Empörung und mittlerweile entschuldigte sich das Gericht bei der 25-Jährigen.

"Man schämt sich fast. Das ist schrecklich, weil man sich so nicht fühlen sollte", so die Zeugin, die sich in dem Moment wie eine Angeklagte fühlte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Gerichtssaal, Rausschmiss, Stillen
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2013 19:27 Uhr von hede74
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
Also ich bin selbst Mutter, habe mein Kind auch gestillt, aber das ist doch noch lange kein Grund, überall in der Öffentlichkeit seine Brüste rauszuholen. Was hätte denn dagegen gesprochen, sich für das Stillen an einen ruhigeren Ort zurückzuziehen?
Kommentar ansehen
11.12.2013 19:44 Uhr von ichhabimmerrecht
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Ich finde viele Leute heuchlerisch, die sich an in der öffentlichkeit stillenden Müttern stören. Im gleichen Atemzug wird doch ständig mit Nacktheit Werbung (Sexualisierung der Gesellschaft) gemacht und alle fangen an zu sabbern. Ein Kind zu stillen ist wohl neben Sex das natürlichste auf der Welt.
Kommentar ansehen
11.12.2013 20:21 Uhr von LucasXXL
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@ Truth_Hurts Da steht eindeidig das Sie gewartet hat! Wer lesen kann ist eindeutig im Vorteil! Also konnte es noch nicht mal jemand sehen.

"Gendron hatte im Familiengericht gewartet, um in einem Fall auszusagen. Plötzlich kam sie sich selbst vor wie eine Angeklagte. „Man schämt sich fast. Das ist schrecklich, weil man sich so nicht fühlen sollte.” Zumal Connecticut zu den 45 US-Bundesstaaten gehört, in denen das Stillen in der Öffentlichkeit gesetzlich erlaubt ist. "
Kommentar ansehen
12.12.2013 08:02 Uhr von smart1985
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Stillen sollten Mütter überall dürfen. Es ist Völlig Normal !
Jedes Kind sollte gestillt werden von Geburt an.

Es ist doch schlimm Menschen mittlerweile davon belästigt fühlen....

Meistens sieht man doch sowieso nix Still Bh`s wo der Nippel rausschaut und davor wird das Kind gehalten .... Nix daran ist Pervers oder ekelig ....

Es ist nicht zu vergleichen mit Pinkeln oder ähnliches ... dies tuen menschen nur wenn sie sich sicher fühlen nicht während des Vorgangs von einem anderen eines drüber zu bekommen noch von damals Ur instinkte Steinzeit ect ...

[ nachträglich editiert von smart1985 ]
Kommentar ansehen
12.12.2013 10:53 Uhr von PrinzAufLinse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange sie dabei nicht auch noch Yoga praktiziert (http://www.shortnews.de/...) ist doch noch alles in Ordnung.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?