11.12.13 18:55 Uhr
 761
 

Paul Walker: Unfallursache gibt weiter Rätsel auf - War die Markierung schuld?

Zwei Wochen nach dem tragischen Autounfall, bei dem der 40-jährige Schauspieler Paul Walker und sein 38-jähriger Freund Roger Rodas ums Leben kamen, gibt die Unfallursache noch weiter Rätsel auf.

Zwar wurde bisher festgestellt, dass der Porsche mit eindeutig überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, wieso das Auto jedoch von der geraden Fahrbahn abkam und gegen einen Baum krachte, ist noch unklar.

Es wird vermutet, dass sogenannte "Botts´ Dots" die Ursache für das Ausbrechen des Fahrzeugs waren. Dabei handelt es sich um kleine Licht reflektierende Fahrbahnmarkierungen, die ein Stück erhöht aus der Fahrbahn ragen und somit ein die Lenkung störendes Hindernis darstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Quality
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Unfall, Rätsel, Paul Walker, Markierung
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Er atmete noch": Schauspieler Paul Walker wohl bei lebendigem Leibe verbrannt
Tochter von Paul Walker bekommt Entschädigung über zehn Millionen Dollar
Michelle Rodriguez war neidisch, dass Schauspielerkollege Paul Walker starb

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2013 19:03 Uhr von Prachtmops
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ne das war der wind aus südwest, oder ein vorbeifliegender vogel... vielleicht auch ne prostituierte am straßenrand die für ablenkung gesorgt hat...

selbst wenn die "markierung" für das ausbrechen des fahrzeugs gesorgt hat, so war es die überhöhte geschwindigkeit die das ganze erst ausgelöst hat.
denn bei angepasster geschwindigkeit passiert da 0!

[ nachträglich editiert von Prachtmops ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 19:32 Uhr von Schlurfer
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Moin,
jetzt muß ich auch mal meinen Senf dazugeben. Wieso reden immer alle von einer "geraden Fahrbahn"?? Es gibt nicht einmal eine Gerade an der Stelle. Hat sich schon mal jemand die Mühe gemacht und die ganze Sache über Streetview anzuschauen? Genau vorher ist eine sehr lange Rechtskurve. Wenn der Porsche wie angegeben mit ca 160 km/h eingeschlagen ist, legte er dabei in etwa 45 Meter pro Sekunde zurück. Das ist in etwa die Entfernung vom Kurvenausgang bis zum Einschlag. Und selbst wenn Roger Rodas in der Kurve langsamer war (vorschriftsmäßig, oder eben annähernd vorschriftsmäßig war er damit immer noch nicht, denn dafür ist selbst für den Carrera GT der Weg zu kurz, um anschließend 160 km/h zu erreichen), hatte er nach der Kurve, wo er vermutlich noch einmal kräftig Gas gab, nur wenig mehr als eine Sekunde Zeit, bis der Wagen einschlug. Etwa eine Sekunde nach einer solchen Kurve mit mindestens 160 km/h zu zerschellen zeigt eigentlich sehr genau auf, wie leichtsinnig Roger Rodas gefahren ist und wie vorsätzlich er sein Leben und das Leben von Paul Walker ausgelöscht hat und natürlich das Leben unbeteiligter, welche mit viel Glück nicht hinter der Kurve fuhren oder liefen, auf Spiel gesetzt hat. Nicht falsch verstehen, ich war auch ein kleiner Fan von Paul, aber warum der Fahrer noch immer mit in den Himmel gehoben wird, ist mir schleierhaft.
Kommentar ansehen
11.12.2013 22:59 Uhr von Prachtmops
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Fabrizio

hab die letzten tage die news um paul eigentlich ignoriert, da es mir auf den geist ging das man diese sache jetzt so ausschlachtet...
aber diese news hier hat mir schon bei der überschrift gereicht, da mußte ich einfach schreiben..
worauf ich hinaus will mit meinem langem geschreibe: ist jetzt belegt das der wagen 160 km/h drauf hatte beim unfall, oder wird das angenommen?
Kommentar ansehen
11.12.2013 23:55 Uhr von supermeier
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"mit eindeutig überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war"

Das verursacht keine Fahrbahnmarkierung.
Kommentar ansehen
12.12.2013 06:36 Uhr von OO88
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
er ist sicherlich mit nen laser geblendet worden oder mit nen spiegel in die falsche richtung usw.
Kommentar ansehen
12.12.2013 11:25 Uhr von Dr.Eck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Fahrbahnmarkierung ist in den USA (aber auch bei uns) durchaus üblich. Ich kenne die Teile aus eigener Erfahrung. Es ist richtig das es einen Schlag in der Lenkung gibt wenn man zu schnell (für Ami Verhältnisse) darüber fährt (wir hatten einen Malibu). Wir waren allerdings nicht soooo schnell unterwegs .. etwas zu schnell vielleicht ;) (~80-100) ... und der Malibu ist kein sonderlich hart gefedertes Auto. Ich kann mir durchaus vorstellen das dies bei einem Sportwagen mit 160kmh zu einem Versatz führt.

[ nachträglich editiert von Dr.Eck ]
Kommentar ansehen
12.12.2013 18:45 Uhr von deus.ex.machina
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
bei google maps kann man sich den Unfallort ansehen:
Hercules St Santa Clarita, CA 91355, USA

[ nachträglich editiert von deus.ex.machina ]
Kommentar ansehen
13.12.2013 13:47 Uhr von Enny
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schuld war in erster Linie viel zu schnelle Geschwindigkeit.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Er atmete noch": Schauspieler Paul Walker wohl bei lebendigem Leibe verbrannt
Tochter von Paul Walker bekommt Entschädigung über zehn Millionen Dollar
Michelle Rodriguez war neidisch, dass Schauspielerkollege Paul Walker starb


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?