11.12.13 14:52 Uhr
 359
 

Landgericht Bonn: Urteil im Tanklaster-Prozess von Kundus ist gefallen

Das Bonner Landgericht hat am heutigen Mittwoch entschieden, dass die Hinterbliebenen der Getöteten eines Luftangriffs auf einen Tankwagen im afghanischen Kundus 2009 keinen Schadenersatz bekommen.

Dem damaligen Bundeswehr-Kommandanten sei kein schuldhafter Verstoß nachzuweisen, weshalb auch keine Ansprüche gegen die Bundesrepublik bestehen.

Bei dem Luftangriff auf den Tankwagen waren 2009 etwa 100 Menschen ums Leben gekommen, davon viele Zivilisten.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Urteil, Afghanistan, Bonn, Schadensersatz, Landgericht, Kundus, Tanklaster
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2013 15:01 Uhr von FrankCostello
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Ist auch Richtig so...

Wenn es nicht so ausgegangen wäre hätten die Moslems die Tanklaster auf dem Stützpunkt der Bundeswehr zur Explosion gebracht .

Das ist die Hamas/Hisbollah Technik einfach in Gegenden Raketen abfeuern oder Waffenlagern wo Zivilisten Wohnen oder Öffentliche Gebäude stehen um dann bei der Verteidigung oder Bekämpfung zu behaupten das Zivilisten gezielt getötet worden.
Kommentar ansehen
11.12.2013 15:05 Uhr von Conner7
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Die Jungs haben da unten rein garnichts zu suchen!
Kommentar ansehen
11.12.2013 15:56 Uhr von heinzinger
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Endlich mal ein Urteil im Namen des Volkes.

Schaut euch mal die ZDF Dokumentation "unser Krieg" an, da wird einem so einiges klar.

Übrigens hat die Bundeswehr an die Angehörigen der Opfer bereits freiwillige Zahlungen geleistet.
Kommentar ansehen
11.12.2013 18:11 Uhr von ElChefo
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ein gutes Urteil.

Endlich wurde auch mal dem Profilierungsstreben des Herrn Popal ein Riegel vorgeschoben. Der gute Mann kann ja mal hingehen und Leute wie Mulla Abdura vor ein afghanisches Gericht bringen um Schadenersatz bzw. Schmerzensgeld für die Familie des enthaupteten Fahrers zu erklagen.

Wer ein wenig Informationen zur Sicht der Dinge vor Ort haben will, sollte sich mal bei Wikileaks den entsprechenden Bericht durchlesen. Speziell die Seiten 28 bis 31.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?