11.12.13 13:58 Uhr
 279
 

Fußball: Ordner von Borussia Dortmund bekommen nur fünf Euro pro Stunde

Angeblich missachtet der Fußballclub Borussia Dortmund seit geraumer Zeit die Vorschriften für sein Sicherheitspersonal.

Der Mindestlohn für dieses liegt bei tariflichen 8,23 Euro, der BVB bezahlt hingegen nur fünf Euro.

Zudem sollen auch Unqualifizierte diesen Job bekommen, die mit keinerlei Schulungen ihre Arbeit absolvieren müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Borussia Dortmund, Stunde, Ordner, Tariflohn
Quelle: www.huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Sprint-Star Usain Bolt trainiert demnächst mit Borussia Dortmund
Fußball/Bundesliga: HSV mit deftiger Heimniederlage gegen Borussia Dortmund
Fußball: BVB verweigert Matthias Ginter Wechsel zum VfL Wolfsburg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2013 14:13 Uhr von nchcom
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da wird die Eintrittskarte gleich mit abgezogen.
Kommentar ansehen
11.12.2013 14:20 Uhr von derNameIstProgramm
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Ist jetzt aber nicht wirklich verwunderlich, oder? Auch wenn es viele gerne verdrängen, Borussia Dortmund ist nun mal ein börsengehandeltes Aktienunternehmen, und daher in erster Linie dem Gewinn und den Großaktionären verpflichtet. Die Mitarbeiter können sich ja von Liebe ernähren.

[ nachträglich editiert von derNameIstProgramm ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 15:30 Uhr von shovel81
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
derNameIstProgram

Werde dem Vorstand raten auch Steuern zu hinter ziehen, aus dem daraus resultierenden Gewinn kann man den Leuten dann auch 10 Euro die Stunde zahlen.
Kommentar ansehen
11.12.2013 16:16 Uhr von Schelm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da bekommen die Ordner von dem kleinem Rot Weiss Essen ja deutlich mehr...... (30€/Spiel)
Kommentar ansehen
11.12.2013 17:38 Uhr von derNameIstProgramm
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@shovel81
"Werde dem Vorstand raten auch Steuern zu hinter ziehen, aus dem daraus resultierenden Gewinn kann man den Leuten dann auch 10 Euro die Stunde zahlen."

Mach das ruhig, dann merkst auch du dass es ein kleiner Unterschied ist ob man so einen Mist privat oder als Kopf eines Unternehmens durchführt.
Kommentar ansehen
11.12.2013 21:04 Uhr von sub__zero
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Angeblich?

Hier der TV-Beitrag zur News
http://www.wdr.de/...

Ungeschult, unterbezahlt - das ist knallhart kalkuliert, immerhin spart man so an die 700.000 € pro Saison.
Die Testperson hat sich übrigens 3 Stunden vor dem Spiel gegen Bayern als Ordner "beworben" und sofort den Job bekommen, d.h. sein erster Einsatz war noch am selben Tag...O-Ton Watzke: Finanziell stehen wir so gesund da, gesünder geht es gar nicht...Glückwunsch! Dann kann man ja die Dividene für die Aktionäre nach oben schrauben.
Kommentar ansehen
12.12.2013 00:11 Uhr von keckboxer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ihr beiden Bayerndödel fragt doch bitte eurem glohrreichen Verein nach, ob das Personal vom FCB selbst oder über eine Leasingfirma beauftragt wird.

Was eine Leasingfirma an die eigenen Angestellten bezahlt, hat den BVB nicht zu interessieren.
Vermutlich seid ihr selbst in der Zeitarbeit und blind und ignorant. Falls ihr nicht in der Zeitarbeit seid, seid ihr vermutlich nur Letzteres. Applaus für euch!

Zum Thema Schulungen bleibt unterm Strich stehen, dass sowas definitiv nicht geht. Ebenso wenig, wie das Betreuen eines Spiels, am Bewerbungstag ohne gewissenhafte Personenüberprüfung und Einweisung. Dafür würde der BVB zurecht gerügt werden.
Kommentar ansehen
12.12.2013 01:06 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@keckboxer
Ich weiss nicht wie es beim FCB gehandhabt wird, aber warum redest du von Leasingfirmen?

Hast du dir den WDR Bericht überhaupt mal angeschaut? Der WDR Bericht kritisiert ja gerade, dass die Ordner, die direkt beim BVB angestellt sind, 5€ + 1,50€ Lohnnebenkosten die Stunde kriegen, während die extern angestellten Sicherheitsleute den BVB 15€ kosten (was auch immer die dann daran verdienen).

Nochmal in anderen Worten: Es geht um Personen, die bei der BVB GmbH & Co. KGaA angestellt sind. Das wird in der Quelle dieser News und im TV-Bericht mehrmals erwähnt. Da stellt sich mir die Frage: Wer von uns beiden ist blind und ignorant?
Kommentar ansehen
12.12.2013 01:37 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@HateKate
Nachdem ich oben der einzige war, der einen Bezug auf Aktienunternehmen gemacht hat, fühle ich mich einfach mal angesprochen durch deinen Hinweis.

Ich habe allerdings nicht von AG gesprochen, sondern von "börsengehandeltes Aktienunternehmen". Kannst du mir daher bitte erklären, inwiefern dein Hinweis damit Relevanz hat?
Kommentar ansehen
12.12.2013 01:58 Uhr von keckboxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@derNameIstProgramm

Die 750 Ordner, die der BVB angestellt hat, sind bei der BVB Stadionmanagement GmbH angestellt.

Es handelt sich bei den 750 Ordner im Übrigen um sogenannte Minijobber. Heißt ab 2013 eine Obergrenze von 450 €, wobei die wöchentliche Arbeitszeit oder die Anzahl der Einsätze keine Rolle spielen.

Da die meisten Minijobber in die Rentenvorsorge einzahlen müssen, ist es für mich nachvollziehbar, dass bei einem Stundenlohn von 8,25 € (so in der Richtung), die der werte Herr von Verdi angesprochen hat, nach den Abzügen plötzlich nur noch 6,50€ übrig bleiben.
Ein Minijobber soll im Übrigen auch nicht von dem Lohn für die ausgeübte Tätigkeit leben können. Der Rest wird durch Hauptberuf oder Hartz4 aufgestockt.

Mich würde in diesem Zusammenhang noch interessieren, wieviel der fremdgemietete Ordner von den 15€ bekommt. Da Verdi da kein Mitspracherecht hat (diese Ordner sind weder hauseigenes Sicherheitspersonal bei der Fremdfirma, noch beim BVB), kann das WDR gerne DARÜBER mal eine Reportage drehen.

Ich bin der Meinung, der größere Skandal ist nicht die Bezahlung, sondern die, zumindest vom WDR dargestellte, mangelhafte Überprüfung und Schulung der Angestellten.
Kommentar ansehen
12.12.2013 09:01 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@keckboxer
"Da die meisten Minijobber in die Rentenvorsorge einzahlen müssen, ist es für mich nachvollziehbar, dass bei einem Stundenlohn von 8,25 € (so in der Richtung), die der werte Herr von Verdi angesprochen hat, nach den Abzügen plötzlich nur noch 6,50€ übrig bleiben."

Das mag ja alles stimmen, aber der Bericht redet davon, dass die BVB Stadionmanagement GmbH dem Minijobber 5€ + Lohnnebenkosten pro Stunde bezahlt. Das klingt schon stark danach, als ob dann von diesem Betrag, d.h. den 6,50€, die Abzüge weggehen.
Kommentar ansehen
12.12.2013 20:41 Uhr von keckboxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@derNameIstProgramm

Da bin ich mir ehrlich gesagt, nicht sicher. Grundsätzlich sind 6,50€/h egal ob brutto oder netto in einem regulären Job nicht angemessen. Bei einem Zuverdienst ist dies allerdings meiner Meinung nach ausreichend.

Wäre an dieser Stelle auch interessant, ob die Ordner Hartz4 beziehen oder einen festen Job haben. Einfach, um einen Überblick zu erhalten, wer dort die Einlasskontrollen vornimmt und Schulungen erwartet.
Kommentar ansehen
16.12.2013 13:20 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HateKate
"Vergleichst Birnen mit Äpfeln.
Egal ob Börsenorientiert oder nur reine AG."

Wie jetzt? Sind jetzt beide deiner Meinung nach das gleiche oder doch Äpfel und Birnen wie von mir behauptet? Irgendwie gibst du mir erst recht, um dann was vollkommen konträres zu sagen.

Der FC Bayern hat zwei vertraglich über mehrere Jahre gebundene Aktionäre, Adidas und Audi mit jeweils knapp unter 10%. Diese können nicht mal schnell aussteigen, und deren Gewinne liegen besonders in der Werbung durch diese Kooperation.

Der börsennotierte BVB dagegen hat eine Vielzahl an Anlegern, die alle nur was davon haben wenn der BVB möglichst viel Gewinn macht.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Sprint-Star Usain Bolt trainiert demnächst mit Borussia Dortmund
Fußball/Bundesliga: HSV mit deftiger Heimniederlage gegen Borussia Dortmund
Fußball: BVB verweigert Matthias Ginter Wechsel zum VfL Wolfsburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?