11.12.13 12:21 Uhr
 9.828
 

Mindestlohn ist leicht auszuhebeln: Die Tricks der Unternehmen

Die Große Koalition hat den gesetzlichen und flächendeckenden Mindestlohn beschlossen, doch dieser ist in der Praxis leicht auszuhebeln.

Unternehmen tricksen zum Beispiel, indem sie die Stunde einfach auf 80 Minuten ausdehnen, Scheinselbstständigkeit einführen oder Weihnachtsgeld mit dem Stundenlohn verrechnen.

Umfassende Kontrollen werden wohl dringend vonnöten sein, damit der Mindestlohn auch wirklich flächendeckend gilt.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Mindestlohn, Große Koalition, Tricks
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD: 10.000 Jusos unterzeichnen Petition gegen Große Koalition
CDU-Wirtschaftsrat lehnt Große Koalition ab
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2013 13:06 Uhr von Petaa
 
+20 | -6
 
ANZEIGEN
Wieso ist das kompliziert. Beim der Arbeitsagentur muss nicht viel geprüft werden:

1. Ist ihr Job so beschaffen, dass sie rein zeitlich keiner zweiten Tätigkeit über 10h Nebenjob nachgehen können. (Zeiten ohne Fahrzeit vom/zum Arbeitsplatz für den letzten Monat aufschreiben wobei nur Ankunft und Abfahrt vom Arbeitsplatz gilt --> mehr als 8 Stunden im Schnitt pro Wochentag sind ein klares Indiz für einen Vollzeitjob)

JA

2. Erhalten sie mindestens 340 Euro in der Woche bzw. 1360 Euro im Monat?

NEIN

3. Wenn sie selbstständig sind, arbeiten sie nur ein einen Clienten?

JA

Wir die Arbeitsagentur zahlen Ihnen den fehlenden Betrag und leiten die Daten an das Finanzamt weiter. Die Differenz die wir Ihnen zahlen wird vervierfacht und vom Finanzamt anonym als Unternehmensgewinn bei der Steuererklärung des Unternehmens gewertet.

Ich bin gespannt wie lange es dann die Unternehmen noch versuchen ....
Kommentar ansehen
11.12.2013 13:10 Uhr von Neoliberaler
 
+28 | -1
 
ANZEIGEN
"Ich bin gespannt wie lange es dann die Unternehmen noch versuchen ...."

Bis es ein Grundeinkommen gibt
Kommentar ansehen
11.12.2013 13:24 Uhr von DieNachdenkliche
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Kontrollen sind die eine Seite. Wichtiger aber ist:

Die Menschen, die um ihren Lohn geprellt wurden, müssen auch den Mut haben, ihren Lohn einzuklagen!

Und dafür sind begleitende Gesetze nötig, die ihnen Rückendeckung geben. Beispielsweise dadurch, dass sie die Lohnsumme, um die sie betrogen wurden, nochmal verdoppelt als Entschädigung obendrauf bekommen, wenn sie den Weg vors Gericht wagen. Plus natürlich entsprechender Sozialabgaben, die sich dann günstiger auf ihre spätere Rente auswirken. Und inklusive entsprechender Gesetze, damit der Unternehmer zur Begleichung der Löhne mit seinem Privatvermögen herangezogen werden kann.

DAS wäre ein Mindestlohn-Gesetz, welches seinen Namen verdient hätte. Aber sowas fordert ja noch nicht einmal die Linkspartei.

[ nachträglich editiert von DieNachdenkliche ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 13:47 Uhr von Schmollschwund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also wenn es schon eine Meldung wert sein soll, das der Staat genau das macht was er tun sollte: "Einhaltung der Gesetze zu überwachen", dann wundere ich mich echt nicht, dass es so vielen Bürgern egal scheint, was mit ihrem Steuergeld passiert...
Kommentar ansehen
11.12.2013 14:02 Uhr von deraufdersucheist
 
+2 | -37
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.12.2013 14:16 Uhr von ThomasHambrecht
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Es muss nur aufhören, dass die Ämter die Arbeitslosen in Jobs zwingen, die unter x,xx Euro bezahlt werden. Damit hätten diese Firmen von vorneherein kaum mehr Bewerber, weil dann der Druck fehlt, dass einem Hartz4 gestrichen wird.
Das sollte im Koalitionsvertrag stehen - statt dem gesetzlichen Mindestlohn. Und der Anspruch, dass jeder kündigen darf und sofort Hartz4 bekommt, wenn er seither unter x,xx Euro bezahlt wurde. Und zwar ohne Sanktion.
Den schlecht zahlenden Firmen würden die Mitarbeiter fehlen. Die Nachfrage bestimmt wieder den Lohn.
Kommentar ansehen
11.12.2013 15:24 Uhr von Azureon
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Seit wann hat eine Stunde 80 Minuten?
Kommentar ansehen
11.12.2013 16:23 Uhr von George Taylor
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@Azureon

Nennt sich Industriestunden (waren mal glaube ich 100 Minuten).

Hier mehr Infos: http://de.wikipedia.org/...

Wenn im Gesetz nicht klipp und klar steht: "1 Stunde (=60 Minuten) ist mit 8,50 zu entlohnen", wird sich das der Arbeitgeber so zurecht biegen, bis es klappt.

[ nachträglich editiert von George Taylor ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 17:57 Uhr von Suffkopp
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Vieles hier mag richtig sein, vieles aber wohl falsch.

Was mich nur immer wieder verwundert: wo sind die ganzen Maulhelden die imemr nur fordern und fordern bei SN? Nicht auf der Straße? Nicht in der Politik? Nicht bei einem Arbeitgeber vor Ort? Auf dem SOfa?
Kommentar ansehen
11.12.2013 18:42 Uhr von sabun
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Immer wieder diese Scheiss Tricks der Unternehmen. Ich finde das Unethisch. I

ch wünsche jedem Unternehmen den Untergang, der aus 60 min. 61 minuten macht.
Kommentar ansehen
11.12.2013 19:31 Uhr von DarkBluesky
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Solche Firmen müssen dann einfach, vom Amt wegen Erlöschen und keine neue Aufmachen dürfen auch nicht auf Frau oder Kinder. Dann endet es ganz schnell.
Kommentar ansehen
11.12.2013 20:27 Uhr von LucasXXL
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mindestlohn ist eh nur ein Krücke nur weil die Politik versagt hat. Wenn es keine Subventionen uns sontige Staatliche Einschränkungen geben würde kämen wir ohne sowas aus.
Kommentar ansehen
11.12.2013 20:29 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
FerrariGTR du bist so ein richtiger Quatschkopf, von tuten und blasen keine Ahnung!
Kommentar ansehen
11.12.2013 20:37 Uhr von Schaumschlaeger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Super. Jetzt haben wir einen Mindestlohn der nicht ausreicht UND leicht umgangen werden kann und wird. Das wird den Gegnern natürlich in die Hände spielen, denn auf dem Papier haben wir ihn den Mindestlohn. Aber wird er irgendwelche Probleme lösen? Ich glaube kaum...
Kommentar ansehen
11.12.2013 21:15 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Härtere Strafen und eine anonyme Hotline, schon kann sich so eine Scheiße kein auch nur halbwegs seriöser Unternehmer mehr leisten.
Kommentar ansehen
11.12.2013 22:09 Uhr von Shalanor
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Wie bescheuert seid ihr eigentlich?
Wenn ich das Wort Mindestlohn höre will ich dem erstbesten in die Fresse kotzen um meiner Abscheu gegen diese Dummheit kundzutun.
Mindestlohn funktioniert nur mit Mindestgewinn weil ohne Gewinn keine Investitionen und ohne Investitionen keine Arbeitsplätze mehr. Kapiert?
Also fassen wir zusammen: Ihr kriegt eure 8,50 (Ganz ehrlich? Wenn ihr so beschränkt seid das ihr solch einen Zahltag als gut anseht seid ihr genau richtig in dieser Sparte. Geistig unfähiger Haufen dem Man das Werkzeug am besten an die Hand klebt sonst verlieren ses.....) und auf dauer wird dadurch die Wirtschaft ins Ausland auswandern.
Jeder einzelne entscheidet selbst was er tut und wie hoch er kommt auf der Karriereleiter. Damit wird geregelt das die leitenden Positionen von Menschen besetzt werden die was können (mit ausnahme Öffentlich wirksamer posten wie Manager. da wird nach Popularität entschieden). Seid ihr Befehlsempfänger seid ihrs einfach ned wert!
Kommentar ansehen
11.12.2013 23:05 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ FerrariGTR
Bei deinen Kommentaren weiß ich manchmal echt nicht, ob ich lachen oder weinen soll.
zu 1.: Meinst du, dass das die Discounter-Kunden abschreckt? Wenn sie es wahrhaben wollen, wissen sie auch heute schon, was z.B. bei Lidl gezahlt wird.
zu 2.: ja, das ist für ein größeres Unternehmen schon sehr empfindlich. Das ist gerade mal ein Jahreslohn eines Mitarbeiters.
zu 3./4.: jetzt wirds aberwitzig. Wenn solche Gesetze eingeführt werden, wird es keine Unternehmer in diesem Sinne mehr geben. Willst du bei Aktiengesellschaften dann jeden Aktionär enteignen? :>
zu 5.: ... oder sie verlegen ihre Tätigkeit in ein anderes Land.
Kommentar ansehen
11.12.2013 23:23 Uhr von Kappii
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ Shalanor

So komisch es für dich klingen mag, es können nicht alle Akademiker und Gelehrte sein. Es muss halt Menschen geben die dir den Müll abholen, dir Lebensmittel verkaufen und dich im Taxi fahren. Und statt ihnen zu danken, gestehst du ihnen noch nicht mal einen Mindestlohn zu. Was wärst du ohne ihre Arbeit?
Kommentar ansehen
12.12.2013 06:50 Uhr von Draco Nobilis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@LuvasXXL: Mindestlohn ist eh nur ein Krücke nur weil die Politik versagt hat. Wenn es keine Subventionen uns sontige Staatliche Einschränkungen geben würde kämen wir ohne sowas aus.

Das ist eigentlich nur die hälfte,
Derzeit wird man gezwungen jede Beschäftigung die zumutbar ist anzunehmen. Was zumutbar ist definieren die Jobcenter teilweise sehr abenteuerlich. Also wenn ein AG eine Arbeit zu 6€ anbietet und man lustige Sachbearbeiter hat darf man auch für 6€ arbeiten, auch wenn es keine Subvention gibt^^

In aller erster Linie wäre also ein Mindestlohn sinnvoller um die Subvention unnötig zu machen.
Der Druck eine Arbeit zu finden sollte schon sein, auch wenn er meiner Meinung nach etwas übertrieben ist wenn man sich die Anzahl vorhandener offener Stellen vs. arbeitsfähiger Erwerbsloser ansieht^^

Das durch den Mindestlohn plötzlich alle Niedriglöhner Arbeitslos werden glaubt doch selbst der verblendetste nicht.
Sollen wir Müllmänner/Bäcker etc aus China importieren? Jeder hat das Recht das seine Arbeit gerecht entlohnt wird, sodas er ohne Kombilohn leben kann(der übrigens gegen EU-Recht verstößt)^^

[ nachträglich editiert von Draco Nobilis ]
Kommentar ansehen
12.12.2013 10:55 Uhr von Radek77
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Grundsetzlich! Jeder verhandelt seinen Lohn selbst. (das ist meine Meinung, wer nicht lernt hat eben weniger...)
Die freie Marktwirtschaft wird immer einen finden der es für weniger macht. Das war so, und wird immer so sein.
Warum?
Bei Mindestlohneinführung werden die Kosten einfach nach oben umgewälzt. JEDER wird dafür zahlen. (das hört sich ja sogar sozial an)
Durch Preissteigrungen wird der reallohn der Besserverdienenden geringer-> folge Lohnerhöhung-> das geht so weiter bis nach oben. Das die Mindestlohnverdiener nur kurzfristig die gewinner sind liegt doch auf der Hand. Nach einiger Zeit sind die 8,50€ oder 10€
durch die umwelzungen der Kosten auch nichts mehr wert!!! Ein netter Politischer Schachzug?
Sowas geht NUR in einer Großen Koalition ;-D.

Wenn doch nur alle ausnahmslos gleich viel verdienen würden?
Kommentar ansehen
12.12.2013 11:43 Uhr von GroundHound
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kenne ich aus meinem Bekanntenkreis.
"Industriestunden". Die haben 100 echte Minuten.
Zuerst hört sich 8,50 brutto pro Stunde noch einigermaßen akzeptabel an, bis man erfährt, dass es "Industriestunden" sind.
Kommentar ansehen
12.12.2013 12:06 Uhr von mr. wolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Politik wird ja auch für Konzerne gemacht.
Ist auch der Sinn von Euro von Anfang an gewesen.
Kommentar ansehen
12.12.2013 12:58 Uhr von Radler1960
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Shalanor

"Wie bescheuert seid ihr eigentlich?
Wenn ich das Wort Mindestlohn höre will ich dem erstbesten in die Fresse kotzen um meiner Abscheu gegen diese Dummheit kundzutun. "

Das ist ja wohl eine Frechheit und eine Missachtung andersdenkender, zeugt von "sehr hohen Niveau"!

"Seid ihr Befehlsempfänger seid ihrs einfach ned wert!"
Die Wertung ist schon wieder eine Frechheit!

"Geistig unfähiger Haufen dem Man das Werkzeug am besten an die Hand klebt sonst verlieren ses.....)"
Anscheinend bist du der einzige fähige hier :-)

"und auf dauer wird dadurch die Wirtschaft ins Ausland auswandern."
Naa klar, warum den sonst :-)

"Jeder einzelne entscheidet selbst was er tut und wie hoch er kommt auf der Karriereleiter. Damit wird geregelt das die leitenden Positionen von Menschen besetzt werden die was können"
Das glaubst du ja selber nicht (hoffe ich), das wär wohl doch zu naiv!

(mit ausnahme Öffentlich wirksamer posten wie Manager. da wird nach Popularität entschieden).
Aha, das Feindbild macht sich bemerkbar



Jeder Arbeiter und Angestellter ist mehr oder weniger Befehlsempfänger, wobei man über den den Ausdruck Befehl geteilter Meinung sein kann!
Kommentar ansehen
12.12.2013 14:16 Uhr von GroundHound
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Radek77: Du vergisst die Menschen, die vom Jobcenter gezwungen werden, solche Jobs anzunehmen.
Dieser Zwang hebelt die Marktgesetze aus und ist ein Geschenk an die Wirtschaft, in Form von Lohnsklaven.
Kommentar ansehen
14.12.2013 09:51 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleissy - das sind einfach Leute die nicht begreifen mögen das 1 Stunde immer noch 1 Stunde ist - egal wie sie heisst. Nur die Schreibweise ist anders:

Normal: 8 1/2 Stunden sind 08:30 sind 8 Std. und 30 Minuten
Industrie: da sind es 8,5 Stunden was aber nicht heisst das es dann automatisch 8 Stunden und 50 Minuten sind.

0,5 von einer Stunde sind immer noch 30 Minuten. 50% einer Stunde sind auch 30 Minuten. Mathe ist halt so eine Sache.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD: 10.000 Jusos unterzeichnen Petition gegen Große Koalition
CDU-Wirtschaftsrat lehnt Große Koalition ab
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?