11.12.13 09:14 Uhr
 340
 

Homophobie: Promi-Männer küssen sich - Gegen Schwulenfeindlichkeit

Das Männermagazin GQ ruft zu der Aktion "#Mundpropaganda - Gentlemen gegen Homophobie" auf. Dafür küssen sich 13 heterosexuelle Männer.

Beteiligt haben sich Herbert Grönemeyer und August Diehl, die Bands Fettes Brot und Revolverheld, die Schauspieler Kostja Ullmann und Ken Duken, Rapper Moses Pelham und Thomas D sowie die Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink und Jonas Reckermann.

Schauspieler Ken Duken kommentierte die Aktion mit den Worten: "Es kostet natürlich viel Kraft, offen und laut gegen die Meinung der Zeit zu gehen, aber wenn wir das nie gemacht hätten, würden wir immer noch auf einer Scheibe leben und würden nicht fliegen können."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: winkidd
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Promi, Homophobie, Schwulenfeindlichkeit
Quelle: www.glamour.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Facebook sperrt "Titanic"-Chefredakteur wegen Kritikbild zu "Bild"-Zeitung
Michelle Obama hat während der diesjährigen US-Wahl geschlafen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2013 09:32 Uhr von hochbegabt
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Ekelhaft.
Kommentar ansehen
11.12.2013 11:10 Uhr von cheetah181
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@benjaminx: Solange es die Probleme gibt, die sie damit ansprechen: leider ja.
Kommentar ansehen
11.12.2013 13:37 Uhr von atrocity
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ui toll, wie besonders. Wer hat denn bitte noch nie eine Person des gleichen Geschlechts geküsst? Wenn man das nie gemacht weiß man doch gar nicht ob es eventuell doch Spaß macht ;-)
Kommentar ansehen
11.12.2013 13:55 Uhr von desinalco
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
die herren sind wohl selber latent schwul....widerlich
Kommentar ansehen
11.12.2013 14:15 Uhr von Patreo
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Warum widerlich?
Selbst wenn sie schwul oder wie du vermutest latent schwul wären, wär doch eh nichts schlimmes dabei?

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 14:37 Uhr von desinalco
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@patte

wenn es für dich nicht schlimm dann ist das deine meinung...meine meinung ist das es widerlich ist

du kannst das gerne schön finden und selbst praktizieren...und anderer leute ihre meinung kannst du doch sicher auch tolerieren...oder?
Kommentar ansehen
11.12.2013 14:47 Uhr von Patreo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Klar kann ichs tolerieren^^, sonst würde ich nicht fragen, sondern Behauptungen aufstellen und dich zu diesem Thema wüst beschimpfen.
Ich hab mich nur gefragt, warum es widerlich sei bzw. worauf die Vermutung basiert, dass die Männer selbst latent schwul seien.
Besteht nicht ein Unterschied zwischen Toleranz gegenüber Homosexualität und der Praxis?
Es gibt doch auch Heterosexuelle, die dennoch Rechte von Homosexuellen unterstützen^^.


[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 14:52 Uhr von desinalco
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
welche rechte von den homos denn unterstützen?
welche rechte haben die welche ein normaler nicht hat oder welche rechte hat ein normaler die ein homo nicht hat?
Kommentar ansehen
11.12.2013 14:56 Uhr von Patreo
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die Rechte sind unterschiedlich und hängen ab von Gesellschaft und Land ab. Und selbst da, wo es sie formell gibt, gibt es immer noch Gewalttaten motiviert durch Intoleranz und Hass. Das Gesamtbild zu Homosexuellen ist von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich, da es noch viele Länder gibt wo gewalttätige Intoleranz und Unterdrückung stark vorherrschen und von der Obrigkeit gedeckt werden, was wiederum Menschenrechtsverletzungen zur Folge hat.
Dies passiert auch in Ländern, die in ihrem Selbstverständnis Demokratien sind und deren Verfassungen an das Völker -wie auch das Menschenrecht gekoppelt, auch Minderheiten schützen und die freie Entfaltung garantieren.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 15:31 Uhr von desinalco
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
ja patte da hast du recht, es passieren alltäglich viele schlimme dinge auf diesem planeten, schlimm schlimm sag ich dir
brauch bloss noch ein idiot kommen und sagen das er sich in seiner sexuellen freiheit beschränkt fühlt weil er sein lielblingsschaf nicht öffentlich vögeln und heiraten darf...und er deswegen auch noch diskrimeniert wird ...und schwupps haben wir wieder ein hippes thema für die gutmenschen

ich hoffe du kannst mit der *überspitzung* umgehen ;)
Kommentar ansehen
11.12.2013 15:38 Uhr von Patreo
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
,,brauch bloss noch ein idiot kommen und sagen das er sich in seiner sexuellen freiheit beschränkt fühlt weil er sein lielblingsschaf nicht öffentlich vögeln "
Nein braucht es nicht.
Setzt du Sodomie mit Homosexualität gleich?
Es geht hier nicht nur um den sexuellen Akt.
Es geht um die selben Rechte, die einem Heterosexuellen zugestanden werden.
In Russland beispielsweise wäre es das öffentliche Küssen. Das muss nichts mit ,,vögeln" zu tun haben. Es geht um Auslebung und Entfaltung der eigenen Sexualität, die nicht den Menschenrechten widerspricht und im gegenseitigen Einverständnis, genauso wie die heterosexuelle nicht darauf aus ist Schaden anzurichten.
Also warum dann Diskriminierung.
Homosexualität beschränkt sich ja nicht nur auf den sexuellen Akt, sondern beschreibt auch langjährige Beziehungen zwischen zwei Menschen des selben Geschlechts, also auch Aspekt der Liebe.
Bei Homosexualität gibt es den Aspekt des gegenseitigen Einverständnisses.
Menschen und Tiere haben nicht die selben Rechte.
Menschen und andere Menschen haben diese zunächst nach den unveräußerlichen Menschenrechten innerhalb eines demokratischen Staates und dessen Verfassung, die auf den selben Menschenrechten basiert

Ich hoffe du kannst mit den Informationen umgehen.

Befürwortest du die Diskriminierung von Homosexuellen?

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 16:14 Uhr von desinalco
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
natürlich nicht...jeder kann machen und leben wie er will
das gilt natürlich dann auch für die welche die schwulen nicht so mögen...aus verschieden gründen
Kommentar ansehen
11.12.2013 16:20 Uhr von Patreo
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
,,natürlich nicht...jeder kann machen und leben wie er will
das gilt natürlich dann auch für die welche die schwulen nicht so mögen...aus verschieden gründen"
Selbstverständlich.
Nur, da Homosexuelle in der Regel Minderheiten darstellen, sie oft Opfer von denen werden, ,,die schwulen nicht so mögen...aus verschiedenen gründen". Seien diese Menschen nun privat motiviert als Einzeltäter oder organisiert bzw. motiviert durch die jeweilige Gesellschaftsform oder den Staat.

Du kannst ja gegen Homosexuelle sein, solange du ihnen nicht versuchst, die von der demokratischen Verfassung garantierten Rechte gewaltsam zu nehmen oder öffentlich diskriminierst. Dann würde ich persönlich kein Problem sehen.
Solch eine Kampagne wie in den Nachrichten richtet sich eben gegen diejenigen, die dazu nicht in der Lage sind und das, was sie nicht mögen, nicht tolerieren können und somit gewaltsam dagegen vorgehen, dabei Menschenrechte verletzend.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 16:33 Uhr von desinalco
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
und du denkst das solch eine kampagne der sache der homos dienlich ist? im hinblick auf homophobie und homoaversion?

dann wird das nach hinten losgehen...befürchte ich mal...zumal wohl die allerwenigsten schwulenhasser sich die *gq* kaufen werden ;)
Kommentar ansehen
11.12.2013 16:38 Uhr von Patreo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
,,und du denkst das solch eine kampagne der sache der homos dienlich ist? im hinblick auf homophobie und homoaversion?"
Ob sie dienlich ist oder nicht kann ich nicht beurteilen, dass kann man aus meiner Sicht eher im Nachhinein sehen.
Ich denke, dass in einer Zeit, wo es immer noch basierend auf falschen Vorurteilen gewalttätige Intoleranz gegen Minderheiten gibt und dabei Menschenrechte verletzt werden, wir friedliche Aktionen brauchen gegen solch einen Hass als Zeichen dagegen.

,,dann wird das nach hinten losgehen...befürchte ich mal...zumal wohl die allerwenigsten schwulenhasser sich die *gq* kaufen werden ;)"

Du gehst von einem männlichen ,,Täterprofil" aus?
Es gibt unter den Frauen ebenso Ablehnung gegenüber Homosexualität:
Da auch Frauen homosexuell sein können, können ergo auch Frauen gegen Homosexualität sein.

Und da auch heterosexuelle Frauen die Glamour lesen, können sie von solch einer Aktion beeinflusst werden
Es muss ja nicht immer darum gehen Schwulenhasser zu ,,bekehren", sondern Menschen, die Homosexuelle friedlich unterstützen zugunsten der Gleichberechtigung, zu ermutigen dies weiter zu tun oder Menschen, die unsicher waren eventuell zu motivieren. Als Zwang sehe ich diese Kampagne nicht.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 17:08 Uhr von desinalco
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
weil ich nicht schwulenhasser/in geschrieben habe?
müßte es dann nicht pc *schwulenhassende* heißen...also geschlechtsneutral...wenns nach der neuesten genderpolitik geht bin ich natürlich ins fettnäpfchen getreten, macht aber nix...meine tochter bekommt auch nach wie vor negerküsse

zurück zu den schwulen (und lesben natürlich)
vielleicht verstehen viele von den schwulenhassenden einfach auch nicht warum eine schwulenehe die gleichen rechte hat wie eine heteroehe aus der kinder hervorgebracht werden können...stichwort familienzuschlag udg
oder sie finden es einfach wider der natur
oder sie können nicht verstehen warum soviel geschrei um die schwulen gemacht wird wenn fast jede familie mit kindern
benachteiligt wird
Kommentar ansehen
11.12.2013 17:43 Uhr von cheetah181
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"vielleicht verstehen viele von den schwulenhassenden einfach auch nicht warum eine schwulenehe die gleichen rechte hat wie eine heteroehe aus der kinder hervorgebracht werden können...stichwort familienzuschlag udg"

Vielleicht verstehen Menschen die nicht so kurzsichtig sind nicht, warum das denn ein Argument sein soll, haben doch jede Menge heterosexuelle Ehen auch keine Kinder, während Schwule und Lesben teilweise auch welche haben.
Also: warum dieser Hass, wenn zwei Frauen heiraten wollen, aber die kinderlose, verheiratete Angela Merkel ist so beliebt?

"oder sie finden es einfach wider der natur"

Dann sind sie uninformiert und sollten im Wald ohne Technik leben - natürlicher geht es nicht.

"oder sie können nicht verstehen warum soviel geschrei um die schwulen gemacht wird wenn fast jede familie mit kindern
benachteiligt wird"

Verstehen sie auch nicht, warum so viel Geschrei um Naturschutz, NSA, die Ukraine und die PKW-Maut gemacht wird? Reicht vielleicht die geistige Kapazität nicht aus, um mehr als ein Thema behandeln zu können? Oder sind das nur vorgeschobene Gründe, weil die besser klingen als "hochbegabts" präpubertärer Ekel-Reflex?

[ nachträglich editiert von cheetah181 ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 17:50 Uhr von desinalco
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
*Angela Merkel ist so beliebt?*

bei wem?
Kommentar ansehen
11.12.2013 17:57 Uhr von cheetah181
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Bei mir nicht, aber gibt genügend:
http://de.statista.com/...
Der Punkt ist, dass sie nicht wegen ihrer Kinderlosigkeit (und zweiten Ehe) unbeliebt ist. Solche Ansprüche werden seltsamerweise nur an gleichgeschlechtliche Ehen gestellt.
Kommentar ansehen
11.12.2013 17:59 Uhr von Patreo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
,,weil ich nicht schwulenhasser/in geschrieben habe?"
Nein das meinte ich nicht, weil du annimmst, dass die allerwenigsten Schwulenhasser die GQ kaufen werden und da die Nachricht über diese Aktion in der Glamour drin war.

,,vielleicht verstehen viele von den schwulenhassenden einfach auch nicht warum eine schwulenehe die gleichen rechte hat wie eine heteroehe aus der kinder hervorgebracht werden können...stichwort familienzuschlag udg"

Hier geht es aus meiner Sicht zunächst nicht nur um die Ehe zwischen Homosexuellen, sondern der alltäglichen Diskriminierung, auch bei nicht ehelichen Partnerschaften.
Der Familienzuschlag gilt meines Wissens nach für Ehen, die Kinder haben.
Wenn die die ,,homoehe" keine Kinder hat, so hat diese auch keinen Familienzuschlag.


,,oder sie finden es einfach wider der natur" schwächstes Argument, da Homosexualität nicht wider der Natur ist.
Der Mensch ist natürlich. Seine Verhalten mögen gegen gesellschaftliche Konventionen verstoßen, sind aber nicht unnatürlich, da der Ursprung, sprich der Mensch und dessen Emotionen natürlich sind. Die Menschen können auch krankhafte Störungen oder Mutationen haben, biologisch gesehen, werden sie dadurch nicht weniger natürlich.

Wenn du auf das Tierreich abzielst, so kommt Homosexualität auch bei anderen Tieren vor nicht nur beim Menschen.

Wenn du auf die Fortpflanzung anspielst, Homosexuell zu sein hat nicht nur etwas mit dem Geschlechtsakt an sich zu tun, sondern beinhaltet auch den Aspekt der Liebe.
Fortpflanzung ist auch nicht maßgebend für heterosexuelle Beziehung bezeichnend, ebenso wenig wie ich eine Frau liebe, nur weil sie geil aussieht und ich mit ihr schlafen will.

Der Aspekt der Fortpflanzung darüberhinaus, ist durch bestimmte Eingriffe zur Optimierung der Lebenserwartung ohnehin fast obsolet.
Wir als Menschen werden nicht von unserem Trieb zur Fortpflanzung beherrscht, ebenso wie auch durch unsere Gesellschaft auch kinderlose Paare nicht zwangsläufig im Nachteil sind, was ihr überleben angeht.


Natürlich gibt es auch den Faktor der Lust, welchen der Mensch für sich nutzt.
Diesen gibt es bei Homo wie auch bei uns Heterosexuellen.
Selbstverständlich gibt es bei Heterosexuellen dabei einen Eingriff in die Natur (aus der Sicht dieses homophoben Arguments), sobald wir verhüten oder mit einer Frau schlafen nur der Lust wegen und nicht um uns fortzupflanzen.

Dieses Argument wider der Natur, basiert auf veralteten Vorurteilen im Bereich Biologie, doppelter Moralvorstellung, und der Unkenntnis, dass Homosexuelle sich nicht nur durch den Geschlechtsakt definieren.


,,oder sie können nicht verstehen warum soviel geschrei um die schwulen gemacht wird wenn fast jede familie mit kindern
benachteiligt wird"
Wo wird fast jede Familie benachteiligt? Wie benachteiligt?

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 19:59 Uhr von desinalco
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
familien mit kindern!

nimm als einfachstes beispiel mal urlaub...
kann eine familie mit kindern (so sie denn nicht unter sechs jahre sind) in urlaub fahren wann sie möchten?
ist ein ganz simples beispiel

andere frage: was denkst du warum du auf der welt bist, mal rein objektiv biologisch betrachtet. warum besitzt der mensch die fähigkeit und den innerlichen drang sich fortzuplanzen?
Kommentar ansehen
11.12.2013 20:20 Uhr von Patreo
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
,,kann eine familie mit kindern (so sie denn nicht unter sechs jahre sind) in urlaub fahren wann sie möchten?
ist ein ganz simples beispiel"
Pauschal erstmal ja.
Dazu kommen natürlich Faktoren wie: Sind die Eltern selbstständig oder nicht, bekommen sie gleichzeitig Urlaub, verdienen sie genug, welche Art von Urlaub streben sie an, wie früh genug haben sie gebucht, wohin fahren sie, haben die Kinder Ferien. Es gibt auch Kinder die 6 sind und noch nicht eingeschult sind, wie die körperliche und geistige Verfassung der Kinder ist (Eltern von Kindern mit Downsyndrom werden wohl einen anderen Urlaub anstreben als mit vollständig gesunden), wenn die Kinder 16-18 sind und selbständig agieren können, ist es nochmal was anderes.

Aber pauschal kann man sagen ja können sie, was spricht dagegen ohne zusätzliche Faktoren?

,,andere frage: was denkst du warum du auf der welt bist, mal rein objektiv biologisch betrachtet. warum besitzt der mensch die fähigkeit und den innerlichen drang sich fortzuplanzen?"
Weil meine Eltern Kinder haben wollten. Wenn das andere nicht wollen ist es deren Ding und völlig legitim.
Und sind dadurch alle Menschen vom Drang sich fortzupflanzen primär bestimmt?
Was ist mit Menschen, die nicht hetero sind und nicht Eltern sein wollen?
Was ist mit Heteros, die nicht Eltern sein können aufgrund von genetischen Defekten?

Homosexualität und Heterosexualität definiert sich nicht ausschließlich über den Geschlechtsakt.
Andernfalls wären langjährige monogame Beziehung nur schwer vorstellbar.
Monogamie ist nicht zwangsläufig förderlich für eine schnelle Reproduktion einer Art.

Es ist doch nicht so, dass mein Drang mich fortzupflanzen mein allgegenwärtig stärkster Instinkt ist, der mich primär durch mein Leben leitet.
Es ist niemandes Pflicht Nachkommen zu zeugen.
Desweiteren gibt es auch für Homosexuelle die Möglichkeit der Adoption.
Es gibt die Freude an Sex, diese hat aber durch Verhütungsmethoden den Faktor der Lust aber nicht der Fortpflanzung

Desinalco deine Argumentation im Sinne des Artenbestands würde Sinn machen, wenn die menschliche Population gefährdet wäre.
Bei über 7 Milliarden Gegenbeispielen fällt es mir schwer dies zu glauben. Wie viele Homosexuelle gibt dazu statistisch?
Ein Ergebnis unserer Gesellschaftsform und unserer Entwicklung, dass wir uns im Falle von Krankheit durch Medikamente heilen lassen können, dass wir, wenn wir arbeitsunfähig sind (hier in Deutschland) von der Gesellschaft in Schutz genommen, dass wir die Möglichkeit haben zu arbeiten und aus dem Supermarkt Nahrung zu erwerben, die wir nicht selbst erlegt haben, sondern, die für uns fabriziert wurde.
Die Tatsache, dass Menschen verhüten beim Sex widerspricht diesem ,,Drang", sonst würden nicht so viele Menschen den Orgasmus genießen und alternative sexuelle Praktiken nutzen abseits des Aktes der Besamung.
Unser Leben in dieser Gesellschaftsform wird nicht primär durch Fortpflanzung bestimmt, nicht in Deutschland.
Homosexuelle in ihrer verschwindend gering Zahl zu uns Heterosexuellen stellen keine Bedrohung für die Population dar.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 20:50 Uhr von desinalco
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
**Aber pauschal kann man sagen ja können sie, was spricht dagegen ohne zusätzliche Faktoren?**

pauschal? na das versuch mal...gut...davon hast du anscheinend keine ahnung,

``Desinalco deine Argumentation im Sinne des Artenbestands würde Sinn machen, wenn die menschliche Population gefährdet wäre.
Bei über 7 Milliarden Gegenbeispielen fällt es mir schwer dies zu glauben.``

also ist deiner meinung nach homosexualität evolutionsbedingt? legt da irgendeiner den schalter um wenn wir 10 milliarden sind? werden dann nur noch schwule geboren bis wir wieder bei 3 milliarden angelangt sind? oder wo ist das maß ab wann schwulsein evolutions- und fortplanzungstechnisch sinn macht?
Kommentar ansehen
11.12.2013 20:59 Uhr von Patreo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
,,
**Aber pauschal kann man sagen ja können sie, was spricht dagegen ohne zusätzliche Faktoren?**

pauschal? na das versuch mal...gut...davon hast du anscheinend keine ahnung,"
Bitte wenn ich keine Ahnung habe korrigiere mich was hindert eine Familie mit Kind anhand deines simplen Beispiels ohne zusätzlich Faktoren daran prinzipiell Urlaub zu machen?
Du hast keine Einschränkungen gemacht
Du hast ein simples Beispiel gezeigt. Es gibt genug Menschen von der gehobenen Mittelschicht aufwärts, die es finanziell zumindest schaffen.


,,also ist deiner meinung nach homosexualität evolutionsbedingt? legt da irgendeiner den schalter um wenn wir 10 milliarden sind? werden dann nur noch schwule geboren bis wir wieder bei 3 milliarden angelangt sind? oder wo ist das maß ab wann schwulsein evolutions- und fortplanzungstechnisch sinn macht?"
Zunächst ist Homosexualität, da schon so lange beim Menschen bekannt ein Teil der evolutionären Entwicklung.
Entwicklung erfolgt durch kontinuierliches Versuchen. Nicht jeder Versuch gelingt, so zu sehen an Arten, die aussterben. Homosexualität als Teil der menschlichen Entwicklung gibt es mehreren tausenden von Jahren. Ein direkter Schaden war noch nicht auszumachen, da der Mensch als Spezies immer noch in Fülle existiert.

Ich habe nie behauptet, dass es eine bestimmte Absicht für einen Schalter gibt, wäre auch idiotisch, weil es Homosexualität gab noch zu Zeiten, als der Mensch weniger verbereitet war.

Nur ist mein Punkt dass HEUTE die Fortpflanzung nicht mehr maßbestimmend für den Menschen als Antrieb ist und bei 7 Milliarden Menschen und der technologischen Entwicklung der Mensch nicht vom Aussterben bedroht ist (Konflikte und Klima lassen wir außen vor).

,,oder wo ist das maß ab wann schwulsein evolutions- und fortplanzungstechnisch sinn macht"
Ich habe nie gesagt, dass Homosexualität ein evolutionärer RIEGEL für uns zur Eindämmung der Population sei.
Ich sage, dass Homosexualität für unseren Fortbestand keine Gefahr darstellt, da wir 7 Milliarden Menschen auf der Erde haben.
Welchen Sinn hat der Blinddarm als Atavismus? Warum haben wir Weisheitszähne als Atavismus oder ein drittes Augenlid oder Mandeln?
Nicht alle Entwicklungen verlaufen zu einem bestimmten Ziel. Biologische Vielfalt basiert auf Versuchen, Mutation, Zufällen, Anpassung.
Die Homosexualität kann neben der Heterosexualität coexistieren ohne eine Bedrohung darzustellen für unseren Bestand.
Die Bedrohung liegt auf der anderen Seite durch gewaltätige Intoleranz gegen die Minderheit der Homosexuellen.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
11.12.2013 21:14 Uhr von desinalco
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
``Du hast ein simples Beispiel gezeigt. Es gibt genug Menschen von der gehobenen Mittelschicht aufwärts, die es finanziell zumindest schaffen.``

mit kindern in den urlaub fahren wann sie wollen? also auch ausserhalb der ferien? oha...das wußte ich nicht das es vom kontostand abhängt...aber okay

``Welchen Sinn hat der Blinddarm als Atavismus? Warum haben wir Weisheitszähne als Atavismus oder ein drittes Augenlid oder Mandeln? ``

also homosexuelle sind sinn-und nutzlos? im sinne der fortplanzung natürlich ;) ... warum genießen die dann als pärchen den besonderen schutz der familie (iü auch ohne kinder)?

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?