10.12.13 21:11 Uhr
 1.401
 

Hamburg-Altona: Nazisymbolik vor dem Rathaus ans Tageslicht geholt

Zum 350-jährigen bestehen von Altona soll ein altes Kornblumenmosaik wieder zum Vorschein gebracht werden. Wolfgang Vacano, Leiter des Altonaer Stadtarchivs, will das alte Kornblumen-Mosaik, welches seit langer Zeit vor dem Haupteingang des Rathauses verschüttet liegt, der Öffentlichkeit präsentieren

Es werden Stimmen laut, die gegen diesen Plan vorgehen möchten. Die Kornblume sei eindeutig rechtsgerichtete Symbolik. Sie gelte seit dem 19. Jahrhundert als Symbol von Deutschen Nationalisten, da sie die Lieblingsblume von Kaiser Wilhelm I. gewesen sei.

Sie wäre auch ein Erkennungszeichen der NSDAP Mitglieder in Österreich gewesen. Pastor Ulrich Hentschel: "Es wird doch sehr deutlich, dass die Kornblume vor allem in Österreich ein Symbol nationaler und rechter Bewegungen ist. Sie ist also leider nicht mehr unschuldig."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hamburg, Rathaus, Altona, Tageslicht
Quelle: www.elbe-wochenblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2013 21:50 Uhr von Darkness2013
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Oh man sien diese penner armsellig, und vielicht fand hittler Sonnenblumen schön sollen jetzt auch alle sonnenblumen vernichtet werden.

Ich finde es schön wenn dieses stück geschichte wieder das Tageslicht erblicken darf.
Kommentar ansehen
10.12.2013 22:51 Uhr von Lornsen
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
der Wind wird sich auch einmal wieder drehen.
Kommentar ansehen
10.12.2013 22:51 Uhr von shadow#
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Liebe Bedenkenträger: Wenn ihr soviel Geschichtswissen habt das ihr der Welt mitteilen wollt, dann packt es doch einfach in eine Hinweistafel, nicht im Rahmen eines wirren Streits untereinander in einen Zeitungsartikel.

Und nein, es werden ganz sicher keine österreichischen Nazis auftauchen um rituell an Pflastersteinen zu lecken.
Kommentar ansehen
10.12.2013 23:18 Uhr von Lommels
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Ich mag Züge.....
Kommentar ansehen
10.12.2013 23:40 Uhr von desinalco
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
eines tages wird die forderung kommen das alles was vor 1945 gebaut oder geboren wurde vernichtet werden muss...nur so läßt sich ein ``völkisches`` deutschland ausmerzen...
Kommentar ansehen
11.12.2013 00:04 Uhr von One of three
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ unique

" es geht nicht um nazis"

Überschrift SN:
"Hamburg-Altona: Nazisymbolik vor dem Rathaus ans Tageslicht geholt"

Überschrift Quelle:
"Nazisymbol aus der Versenkung holen?"

Es geht um das was die Medien daraus machen.
Kommentar ansehen
11.12.2013 00:05 Uhr von ElChefo
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Wie lächerlich man sich machen kann...

...was hat ein um die Jahrhundertwende gelegtes Mosaik mit österreichischen Erkennungszeichen zu tun?!
Kommentar ansehen
11.12.2013 02:09 Uhr von Alexius03
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr bedenklich das Ganze. Das Symbol der Kornblume hat so viel mit Nazis zu tun wie "guten Tag" sagen.
Man könnte eher mal drüber nachdenken was mit gewissen Manifestationen aus Stein zu tun ist, die eindeutig von den Nazis sind.
Z.B. Reichsprteitaggelände Nürnberg, Flughafen Tempelhof, Prora.
Eine Blume, einen Arm oder ein tausende jahre altes Kreuzsymbol halte gegenüber wirklichen Nazi-Erfindungen/"NS-Kunstwerke" für harmlos.
Wenn man bedenkt daß im 1935 gebauten Nazi-Luftfahtministerium (heute: "Detlev-Rohwedder-Haus") heute das Bundesministerium der Finanzen sitzt..öhhhm

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?