10.12.13 15:16 Uhr
 3.749
 

Brandenburg: Kinderwagen stand im Gang - Mutter von Schaffner aus dem Zug geworfen

Am vergangenen Freitag hat ein Schaffner im Prignitzexpress von Spandau nach Pritzwalk eine Frau mit ihrem zweijährigen Kind aus dem Zug geworfen. Grund war, dass die Frau ihren Kinderwagen im Gang abgestellt hatte.

Das Problem war aber, dass der für Kinderwagen vorgesehene Platz bereits besetzt war. Der Wagen soll Zeugenaussagen zufolge auch nur einen kleinen Teil in den Gang geragt haben, so dass die Fahrgäste nicht behindert wurden.

In Hennigsdorf sollte die Frau daher den Zug verlassen, der Schaffner rief die Bundespolizei um Hilfe. Auf dem Bahnhof war die Frau dem schlechten Wetter von Orkantief "Xaver" ausgesetzt, daher verließ sie unter Tränen den Zug. Eine Bahnsprecherin betonte, dass der Schaffner korrekt gehandelt habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Zug, Brandenburg, Kinderwagen, Schaffner
Quelle: www.bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2013 15:21 Uhr von jpanse
 
+32 | -8
 
ANZEIGEN
DB
Die
Bekloppten...

Am Ende steht hier aber vielleicht auch nicht alles..Scheint mir eine sehr einseitige Berichtserstattung.
Kommentar ansehen
10.12.2013 15:24 Uhr von blade31
 
+39 | -1
 
ANZEIGEN
kommt mir auch so vor als wurde hier etwas weggelassen, das der Schaffner wegen sowas die Bundespolizei ruft macht mich stutzig...
Kommentar ansehen
10.12.2013 15:27 Uhr von Darkman149
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Selbst nach dem Lesen der Quelle habe ich das Gefühl, dass hier nur die Hälfte der Geschichte steht. Der ganze Artikel wirkt auf mich als ob hier die Bahn einfach nur in ein schlechtes Licht gerückt werden soll. Unbeantwortet ist z.B. die Frage inwiefern der Schaffner durch den Kinderwagen die Sicherheit der anderen Fahrgäste gefährdet sah. Vielleicht wirkt nach der Beantwortung sein Rauswurf gar nicht mehr so schlimm. Weiterhin würde mich interessieren was nach dem Rauswurf mit der Frau und ihrem Kind passiert ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Polizei die Junge Frau einfach auf dem Bahngelände sich selbst und dem Unwetter überlassen hat...

Fazit: reißerische News auf Bild Niveau...
Kommentar ansehen
10.12.2013 15:27 Uhr von Kamimaze
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@jpanse.

Hier eine andere Quelle:

--> http://www.moz.de/...
Kommentar ansehen
10.12.2013 15:52 Uhr von Rechtschreiber
 
+12 | -15
 
ANZEIGEN
Der Schaffner habe korrekt gehandelt? Die Bahn hat den Arsch offen!
Kommentar ansehen
10.12.2013 16:02 Uhr von Revej
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Ja nee ist klar, wenn ich im Zug nach Hamburg-Osnabrück sitze, dann stehen da zich Koffer im Gang, womit deutlichst der Gang blockiert ist, die schlechten Gepäckablagen, die meist nur für ganz ganz leichtes Gepäck sind, sind ja eh zu schmal und zu niedrig für einen Koffer, Ausnahme herrscht hier meist nur im Abteil. Wenn eine Frau mit Kleinkind nun aber ihren Kinderwagen irgendwo hinstellen muss und die Teile sind nun mal sperrig und die Bahn hat einfach kaum Abstellmöglichkeiten, dann wird so ein Drama gemacht und eine Frau am Bahnhof ausgesetzt??? Ganz egal ob Xaver, Schneesturm oder sonst was, das macht man nicht. Als Bahnangesteller muss ich da mir eine Lösung ausdenken, die sich sowohl mit Job und Gewissen vereinbaren lässt, aber ich setzt doch niemanden an irgendeinem Bahnhof vor die Tür... Beim nächsten Zug wollten sie dann bestimmt noch ein neues Ticket sehen... Ich weiß schon warum Bahn mein unbeliebtetes öffentliches Verkehrsmittel ist.
Kommentar ansehen
10.12.2013 16:08 Uhr von Darkness2013
 
+6 | -13
 
ANZEIGEN
Die Bah hat richtig gehandelt wenn ich nicht lache, die hätte der Frau auch helfen können den Kinderwagen an den Platz zu stellen der dafür vorgeshen ist kann nicht sein das irgendwer den Kinderwagen platz beseztz und die arme frau es ausbaden muss und das ganze mit Sicherheitsaspekten zu argumentieren ist das letzte denn im sommer wenn es 40 - 50 grad im zug sind und die leute umfallen wie die fliegen interessirt es die bahn auch nicht ob die Klimaanlage geht oder nicht.

Ich finde die Bahn sollte sich schämen und sich entschuldigen, wie kann ein Konzern nur so grausam sein vorallem angesicht dessen das draußen ein Orkan tobt, die verlangen immer mehr für nen fahrschein aber am kundenservice wird gesparrt, aus diesen grund fahre ich lieber Auto.
Kommentar ansehen
10.12.2013 16:42 Uhr von little_skunk
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Zitat aus der bereits genannten alternativen Quellen

"Die Bahnsprecherin verwies darauf, dass die Frau bereits in Falkensee gebeten worden sei, sich in Hennigsdorf einen passenden Platz zu suchen. Als sie dazu nicht bereit gewesen sei, habe der Schaffner die Transportleitung informiert."

Sie hatte also ihre Chance...

@Darkness2013
"Die Bah hat richtig gehandelt wenn ich nicht lache, die hätte der Frau auch helfen können den Kinderwagen an den Platz zu stellen der dafür vorgeshen ist kann nicht sein das irgendwer den Kinderwagen platz beseztz und die arme frau es ausbaden muss"

Schonmal einen Kinderwagen eine Treppe runtergetragen? Wenn du weißt, wer im Falle eines Unfalls haftet, wirst du das sicher nicht mehr machen und auch nicht von anderen Menschen verlangen. Spätfolgen für ein verletztes Kind sind sehr teuer. Wenn dann sollte man nur leere Kinderwagen tragen und selbst die sind schon teuer genug. Bedanken können wir uns dafür beim Haftungsrecht und nicht etwas bei der Bahn oder beim Schaffner.
Kommentar ansehen
10.12.2013 17:00 Uhr von omar
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Kann sowohl den Schaffner, als auch die Frau verstehen.
Ich frage mich dennoch, warum kein anderer Fahrgast irgendwie Platz machen konnte.
Ich wäre sofort aufgestanden, bevor ich zugelassen hätte, dass die Frau mit Kleinkind den Zug bei dem schlechten Wetter verlassen muss.

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
10.12.2013 17:08 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich gehe mal davon aus, dass die Dame nichts sonderlich sicherheitsgefährdendes verbrochen hat und sich alles so oder so ähnlich wie in der Quelle die Kamimaze gepostet hat zutrug.

Gerne würde ich das Handeln der Bahn, die sich in diesem Fall um die Sicherheit der Mitreisenden bemüht, begrüßen. Ich selbst bin ja für Sicherheit; nur sollte da das gesamte Konzept stimmen. Ich kann nicht auf der einen Seite immer mehr Geld vom Kunden verlangen, die Züge immer maroder werden lassen und eine Verspätung pro Zug an den Tag legen, die gelinde gesagt unter aller Kanone ist und dann auf der anderen Seite Sicherheit bei einem in den Gang ragenden Kinderwagen so groß schreien, dass ich die Polizei einschalte um das ´Risiko´ zu beseitigen.
Wie gesagt, wenn alles bei der Bahn im rechten Lot ist dürfen sie auch gerne bei solchen Risiken eingreifen, aber da geht derzeit echt mehr Gefahr von defekten Zügen aus als von dem Kinderwagen.
Kommentar ansehen
10.12.2013 17:32 Uhr von Roko4
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Ne Frechheit von DB na wen wunderts
Kommentar ansehen
10.12.2013 18:00 Uhr von Gnarf456
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Da hat der Schaffner korrekt gehandelt. Ein Kind darf kein Freifahrtschein für schlechtes Benehmen sein, und wenn der Kinderwagen den Gang blockiert hat und sie trotz Aufforderung nicht woanders hin gegangen ist, dann ist sie selber schuld. Vielleicht sollte man da mal wegen Kindeswohlgefährdung gucken... wenn sie lieber auf ihrem Arsch sitzen bleibt und riskiert, dass das Kind bei einem Orkan mit aus dem Zug fliegt, als sich nen anderen Platz zu suchen, ist das zumindest ein Ansatz...
Kommentar ansehen
10.12.2013 18:17 Uhr von TK-CEM
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Punkt 1:
Deutsche Bahn + Kundenfreundlichkeit - Galaxien prallen aufeinander (eigene Erfahrung).

Punkt 2:
Deutschland ist eines der kinderfeindlichsten Länder überhaupt, warum sollte also ausgerechnet die Deutsche Bahn (siehe Punkt 1) etwas für Mütter, Kinder, Kinderwagen usw. übrig haben? Ähnlich wie das Problem mit Behinderten und älteren Menschen. In der Öffentlichkeit will man solche Personengruppen nicht, weil sie nicht in das gesellschaftliche Massenabfertigungsraster passen.

Punkt 3:
Vielleicht hatte der Schaffner Recht - vielleicht auch nicht. Wer will das aufgrund der sehr dünnen Berichterstattung beurteilen können? Fakt ist aber, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Es gibt für ALLES mehr als eine Lösung. Hier offenbar nicht die Gelungenste.

Punkt 4:
Warum müssen immer alle DB-Fahrgäste, die nicht leicht "abzufertigen" sind, gleich rausgeworfen werden? Wohl noch nie was von "Kunde ist König" gehört? Glückwunsch an DB - prima Negativ-Werbung.

Punkt 5:
Bin froh, von diesem "kundenfeindlichen Verein" nicht abhängig sein zu müssen - jedenfalls NOCH nicht.

So whar - it´s my project only.
Kommentar ansehen
10.12.2013 18:24 Uhr von DarkBluesky
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Als ob die Original NEws mehr hergibt! Fest steht Ticket war gültig, aber der Kinderwagenplatz durch Koffer BEsetzt, hier hätte der Schaffner mehr machen müssen, Armseelig, wenn dem Kind etwas passiert, Schaffner feuern, fertig. Sowas macht man nicht, sonder man versucht es zu Ändern, mehr nicht
Kommentar ansehen
10.12.2013 18:36 Uhr von Spielberg1
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Dieser Bericht gehört in die Kategorie: "Zum Kotzen" oder "widerliche Schmierpresse". Es ist mehr als offensichtlich, dass hier nicht die ganze Wahrheit berichtet wurde und wichtige Tatsachen bewusst verschwiegen werden. Weshalb ruft der Schaffner denn die Polizei? Sicher nicht weil nichts vorgefallen ist. Wie hat sich die Frau in Wahrheit verhalten (hat sie vielleicht wild rumgepöbelt?). Warum hat Sie in Falkensee nicht einen anderen Platz eingenommen obwohl Sie die Möglichkeit dazu hatte? Warum werden wichtige Details in dem Bericht einfach weggelassen? Weil man dann vielleicht keine allgemeine Empörung gegen den bösen Schaffner erzeugen kann??? Absoluter Schmierenjournalismus!!!

[ nachträglich editiert von Spielberg1 ]
Kommentar ansehen
10.12.2013 19:57 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, dann haben ja alle Beteiligten korrekt gehandelt!!

Muss ich in Zukunft nur noch mit Anwalt reisen!?

Wer haftet, wenn beim tragen auf der Treppe ein Unfall...........!!!????

Mann, mann, mann! Wenn ich das lesen, müsste ich mich zu Hause einmauern und mich so dermaßen Versichern, das ich selbst für die Versicherung noch ne Versicherung habe! Mit zusätzlicher Absicherung, ob das auch wirklich sicher ist!!! Vollkommen krank, das alles!!!
Mich wundert hier nix mehr, bin eigentlich nur noch neugierig, wo das alles noch enden wird!!!
Kommentar ansehen
10.12.2013 20:18 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
blade31 steht alles in der Quelle:

"Nach den bisherigen Erkenntnissen habe der Zugbegleiter aber richtig gehandelt. Die Bahnsprecherin verwies darauf, dass die Frau bereits in Falkensee gebeten worden sei, sich in Hennigsdorf einen passenden Platz zu suchen. Als sie dazu nicht bereit gewesen sei, habe der Schaffner die Transportleitung informiert. Unbeantwortet blieb die Frage, ob es angesichts des Sturms keine andere Möglichkeit gegeben hat, den Konflikt zu lösen. "Der Kollege hat versucht, seine Pflicht zu tun und ist an seine Grenzen gestoßen", sagte die Bahnsprecherin."

Darkman149 siehe Quelle:

Auslöser dafür soll ein Kinderwagen gewesen sein, der nach Angaben des Zugbegleiters den Fluchtweg versperrt hat.
Kommentar ansehen
10.12.2013 20:27 Uhr von 1199Panigale
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich steht dieser SchaffnerDEPP mal in seinem Leben, oder in seinem nächsten vor einer ähnlichen oder der gleichen Situation !!!
Setzen SECHS Herr Schaffner, und ab ins Eck zum nachdenken !!
Kommentar ansehen
11.12.2013 08:05 Uhr von Darkman149
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LucasXXL: ich habe die Quelle und natürlich auch diesen Satz gelesen. Dennoch kann ich mir nicht vorstellen, dass der Schaffner die Frau aus dem Zug wirft nur, weil ihr Kinderwagen ein bisschen in den Gang ragt. Wie hier schon mehrfach in den Kommentaren erwähnt wurde gibt es haufenweise Situationen (selbst schon erlebt) in denen Koffer nahezu den kompletten Gang versperren und es wird rein gar nichts unternommen. Und hier wird gleich eine Mutter mit ihrem Kind aus dem Zug geworfen? Weiterhin interessiert mich sehr wieso sie die Möglichkeit den Platz zu wechseln (das hat der Schaffner ihr ja der Quelle nach ebenfalls als Lösung angeboten) nicht angenommen hat.

Alles in allem habe ich nach wie vor den Eindruck (auch nachdem ich die Zusatzquelle gelesen habe) die Frau ist an dem Rauswurf nicht ganz unschuldig...

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Adolf Hitler war ein einfühlsamer Mann
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?