10.12.13 13:59 Uhr
 174
 

Fußball-WM: FIFA empört über Manipulationsgerüchte bei Auslosung

Dass das argentinische Fußballnationalteam "wunschgemäß" in die Gruppe F bei der Fußballweltmeisterschaft gelost wurde, löste bei vielen Beobachtern einen Verdacht aus: Glück oder Manipulation?

Die FIFA hat sich nun empört über die Schummelei-Vorwürfe geäußert und wehrt sich: "Diese Gerüchte entbehren jeder Grundlage. Die gesamten Vorbereitungen der Auslosung wurden von drei Vertretern von Ernst&Young überwacht und validiert".

Viele Beobachter hatten sich beschwert, dass der Ausloser die Kugeln oft unter einer "Sichtblende" versteckt hatte.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, WM, FIFA, Fußball-WM, Auslosung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Silber für Biathlet Simon Schempp nach Fotofinish
Fußball: Bleibt Michy Batshuayi doch länger beim BVB als gedacht?
Olympia: Snowboard-Star Ester Ledecka gewinnt Gold im Super-G

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2013 14:02 Uhr von Seravan
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Diese Gerüchte entbehren jeder Grundlage. Die gesamten Vorbereitungen der Auslosung wurden von drei Vertretern von Ernst&Young überwacht und validiert"


auf gut deutsch:
"Wir haben extra drauf geachtet, das jeder genau die richtigen Gegner bekommt, so wie er sie verdient"



rofl

[ nachträglich editiert von Seravan ]
Kommentar ansehen
10.12.2013 16:03 Uhr von Justus5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann hätten sie mal die Sichtblende weggelassen, und alles wäre paletti....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?