10.12.13 11:58 Uhr
 99
 

Zentralafrikanischen Republik: Bei Kämpfen wurden zwei französische Soldaten getötet

Seit einer Woche beteiligt sich Frankreich militärisch bei den Kämpfen in der Zentralafrikanischen Republik. Nun sind zwei Fallschirmjäger in der Nacht im Kampf ums Leben gekommen.

Frankreich greift derzeit militärisch ein, um die seit Monaten anhaltende Gewalt zu stoppen. Seit März herrscht Chaos und Gewalt, nachdem der Staatschef François Bozizé von dem mehrheitlich muslimischen Rebellenbündnis gestürzt wurde.

Geplant war auch ein Truppenbesuch in der betroffenen Stadt Bangui im Anschluss an die Trauerfeier für den früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela in Johannesburg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ManiacDj
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Republik, Soldaten, Zentralafrika
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Stopp durch Obama: Donald Trump will umstrittene Öl-Pipelines erlauben
Israel erlaubt massiven Ausbau jüdischer Siedlungen im besetzten Westjordanland
Ekel-Deutsche: Vater "f_ickt" Sohn (19 Tage alt) tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2014 09:16 Uhr von Hasskappe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Islam heißt Frieden!? Gut dass jetzt reagiert wird! überall schlachten für Muslime Christen und Anders-Nichtgläubige ab und keiner macht etwas...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweinfurt: Ermittlungskommission wegen vieler Straftaten von Asylbewerbern
Befürchtung
Trump sprach böse über Kristen Stuarts Privatleben: Nun redet Sie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?