10.12.13 11:20 Uhr
 221
 

"Ein Mensch unter Beobachtung ist niemals frei": Autoren gegen totale Überwachung

562 Schriftsteller haben sich zu einem gemeinsamen Protestaufruf zusammengeschlossen, um gegen die Totalüberwachung der Geheimdienste zu protestieren.

Unter dem Motto "Ein Mensch unter Beobachtung ist niemals frei" wollen Autoren, darunter auch fünf Nobelpreisträger, gegen die NSA und die letzten Skandale ein deutliches Zeichen setzen.

Unter den Unterzeichner sind wichtige Schriftsteller wie Umberto Eco, Orhan Pamuk, J.M. Coetzee, Elfriede Jelinek, Günter Grass, T.C. Boyle, Daniel Kehlmann und Henning Mankell.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Autor, Geheimdienst, Beobachtung, Günter Grass
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!