10.12.13 08:39 Uhr
 369
 

Golfstaaten planen eigene Währung

Wie jetzt bekannt wurde, planen Saudi Arabien, Kuwait, Katar und Bahrain eine gemeinsame Währung, die an den Dollar gekoppelt ist.

Experten fragen sich allerdings, warum diese nicht vom Euro abhängig gemacht wurde. Angeblich war die Entscheidung für die Kopplung an den Dollar aus wirtschaftlichen Gründen ergangen.

Einige Ökonomen halten diese Entscheidung für nicht richtig, weil somit eine starke Abhängigkeit zur amerikanischen Währung besteht, was unter anderem bei Wirtschaftskrisen negative Auswirkungen hätte.


WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Dollar, Währung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2013 10:40 Uhr von schrottnews_ad_hoc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
" weil somit eine starke Abhängigkeit zur amerikanischen Währung besteht, was unter anderem bei Wirtschaftskrisen negative Auswirkungen hätte. "

der Euro ist natürlich voll krisensicher...
Kommentar ansehen
10.12.2013 11:57 Uhr von ~frost~
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sie ihn nicht an den US Dollar koppeln, müssten sie sich bald mit den US Marines auseinandersetzen.
Kommentar ansehen
10.12.2013 19:49 Uhr von NilsGH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eigene Wärung: kluge Entscheidung!

Kopplung an den Doppar: (sehr) blöde Entschiedung!

Aber wie schon gesagt erfolgt die Kopplung wohl auf Druck der Amis.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?