10.12.13 07:33 Uhr
 1.469
 

Droht Griechenland 2014 die Staatspleite und den Gläubigern der Zahlungsausfall?

Während die Euro-Retter den Primär-Überschuss Griechenlands noch feiern, wurden warnende Worte des "Council on Foreign Relations" (CFR) laut. Die Überschüsse seien kein Grund zu feiern für die Euro-Staaten. Einziger Profiteur der Überschüsse sei Griechenland.

Mit diesem Primärüberschuss könnte Griechenland im Falle einer Staatspleite besser dastehen als weiterhin unter der Knechtschaft von Brüssel zu stehen, so das CFR. Primärüberschuss heißt, dass ein Staat mehr Einnahmen hat als Ausgaben. Dies sei ein gefährlicher Zeitpunkt für die Gläubiger, so der CFR weiter.

Mit diesem Überschuss könnte Griechenland auf eigenen Beinen stehen und die Gläubiger ignorieren. Außerdem würde die Staatspleite keinen Schrecken mehr bedeuten, da der Staat trotzdem noch selbst überlebensfähig sei. Den Schaden tragen die gehörten Gläubiger.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Staatspleite, Zahlungsausfall
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2013 07:33 Uhr von Borgir
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
Tja, Steuermilliarden weg, genauso wie das absehbar war. Aber der Herr Schäuble und Frau Merkel haben das als einzige nicht gesehen.
Kommentar ansehen
10.12.2013 07:48 Uhr von Bobbelix60
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@Borgir: natürlich haben die das kommen sehen. Aber die sind doch nicht die Entscheidungsträger. Wie sagte Seehofer mal so deutlich:
"Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden"
Kommentar ansehen
10.12.2013 07:51 Uhr von Ich_denke_erst
 
+5 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.12.2013 08:28 Uhr von Rechtschreiber
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Nur eine Frage der Zeit, bis das passiert. Kritiker warnen aber schon seit 2009 davor.
Kommentar ansehen
10.12.2013 09:30 Uhr von Bud_Bundyy
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@ Ich_denke_erst
"Hätte könnte würde - ständig werden irgendwelche Szenarien entworfen und sofort springen alle darauf an. Heul -"

Jupp typisch hier....und das bei so einer Drecksquelle!
Kommentar ansehen
10.12.2013 11:32 Uhr von dagi
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
solange mutti an der regierung ist geht griechenland nicht unter, es bekommt geld im überfluss und die villen und jachtbesitzer müssen weiterhin keine steuern zahlen, dafür sorgt der michel !!
Kommentar ansehen
10.12.2013 12:28 Uhr von Ich_denke_erst
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Bud Bundy + @Halma
Ihr habr ja beide so Recht. Aber wer Recht hat wird hier mit Minussen bewertet. :-))).
Ich finde es lustig wie Leute zu jeder passenden und unpassenden News ihre Vorurteile rausholen und loslegen.
Zitat Dagi: "solange mutti an der regierung ist geht griechenland nicht unter, es bekommt geld im überfluss und die villen und jachtbesitzer müssen weiterhin keine steuern zahlen, dafür sorgt der michel !!"
Keine Ahnung von dem was in Griechenland los ist aber hauptsächlich mal die Vorurteile bedient. Und der Michel bekommt auch noch seine Plattform.
Und selbstverständlich wird die AfD auch wieder als die Retterpartei gehandelt *gähn*.
Ein Glück dass die Poster hier nicht an Stellen sitzen wo sie etwas bewegen können - ausser vielleicht dem Gabelstabler.
Kommentar ansehen
10.12.2013 13:15 Uhr von schlammungeheuer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dagi den text sollte man schon gelesen haben
(auch wen die Argumentation schwachsinn ist)
Kommentar ansehen
10.12.2013 14:39 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Quellenraten: Check
Inhaltlicher Bullshit: Check

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?