09.12.13 20:07 Uhr
 552
 

China: Behörden gehen in Beijing gegen 160.000 "Ameisen-Einwohner" vor

Wie nun sozialwissenschaftliche Daten aus diesem Jahr in Beijing ergeben haben, gibt es 160.000 sogenannte "Ameisen-Einwohner" in der Stadt.

"Ameisen-Einwohner" sind Menschen, die in überbelegten WGs wohnen, die meistens in der Nähe von Universitäten beheimatet sind.

Nun will die Verwaltung und Polizei von Beijing von 21. November 2013 bis Ende Februar 2014 gegen diese Wohngemeinschaften vorgehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crawlerbot
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Einwohner, Beijing
Quelle: german.china.org.cn

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?