09.12.13 20:07 Uhr
 554
 

China: Behörden gehen in Beijing gegen 160.000 "Ameisen-Einwohner" vor

Wie nun sozialwissenschaftliche Daten aus diesem Jahr in Beijing ergeben haben, gibt es 160.000 sogenannte "Ameisen-Einwohner" in der Stadt.

"Ameisen-Einwohner" sind Menschen, die in überbelegten WGs wohnen, die meistens in der Nähe von Universitäten beheimatet sind.

Nun will die Verwaltung und Polizei von Beijing von 21. November 2013 bis Ende Februar 2014 gegen diese Wohngemeinschaften vorgehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crawlerbot
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Einwohner, Beijing
Quelle: german.china.org.cn

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Taiwan: Mann greift Palastwache mit einem Samuraischwert an
Hessen: Mann auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?