09.12.13 13:29 Uhr
 1.748
 

Trotz Überschuss: Krankenkassen-Beiträge werden laut Experten wieder steigen

Die Krankenkassen haben derzeit einen finanziellen Überschuss, aber dies wird dennoch zu Beitragsanhebungen führen.

Experten der Union und der SPD sind sich sicher, dass die Beiträge bis 2017 deutlich angehoben werden.

"Ich schätze, dass der durchschnittliche Beitragssatz 2017 bei 16 Prozent liegen wird”, so der Gesundheitsökonom Günter Neubauer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankenkasse, Beitrag, Überschuss
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2013 13:48 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Das war doch vollkommen klar, dass die Beiträge steigen. Warum ist doch völlig wurscht, irgend einen Grund wird man schon finden.
Kommentar ansehen
09.12.2013 14:05 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Mumpitz: Der Grund nennt sich "Demographische Transistion" und ist ein bisher ungebremst laufender Prozess. Die direkte Folge davon sind stark steigende Kosten im Gesundheitswesen. Ohne steigende Beiträge werden die Gesundheitskosten unbezahlbar.
Kommentar ansehen
09.12.2013 15:53 Uhr von damagic
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
klar...als druff -.- verbrecher!
Kommentar ansehen
09.12.2013 16:22 Uhr von newschecker85
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
wir würden nur noch 7 bis 10% zahlen statt 15%, wenn wir nur EINE Krankenkasse hätten mit nur einen Vorstand und in jeder STadt EINE große Filiale.
Kommentar ansehen
09.12.2013 18:29 Uhr von asianlolihunter
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Wer es sich nicht leisten kann muss halt sparen
Kommentar ansehen
09.12.2013 19:47 Uhr von newschecker85
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag von mir 09.12.2013 16:22

hat auf jedenfall in der DDR auch geklappt, da war die Krankenversorgung deutlich besser.

aber nein, heutzutage muss ja alles mit Wettbewerb sein. Das es nur eine KK geben würde, wäre ja in den Augen der Politiker ein Monopol....

na und, in der Grundversorgung bin in FÜR ein Monopol, genauso sollte es bei Strom und Gas sein, welches der Staat reguliert. Dies wäre ja aber wieder sozialistisch.

Ey nicht alles in der DDR war schlecht wie es heutzutage einen beigebracht wird, es wird nur das Rad neu erfunden, von den Politikern. Bsp Schulsystem, es geht langsam wieder so zurück wie es in der DDR war (ok die DDR haben es sich von den Schweden abgeschaut).

Ich könnt noch weiter ausholen, aber da würd ich das Thema verfehlen.
Kommentar ansehen
09.12.2013 19:52 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
.... liegt übrigends AUCH an den vielen "Selbständigen" mit Privatversicherung.... die Ihre Beiträge nicht bezahlen können ... bzw in Zukunft immer mehr werden ! .... aber dennoch weiterversichert bleiben !

Irgendwo müssen diese "Schmarotzer" ja aufgefangen werden ... von der Solildar-Gemeinschaft !

und dazu kommt noch die Milllionen Billig-Löhner .... die kaum in die Krankenkassen einzahlen - weil die Unternehmer nicht genug "Auszahlen" ....

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
09.12.2013 21:30 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -1