09.12.13 09:24 Uhr
 2.341
 

USA: NSA wird von eigener Regierung im Stich gelassen

Anscheinend liegen beim amerikanischen Geheimdienst NSA die Nerven blank, da sie weltweit wegen ihrer Spionage-Praxis in der Kritik stehen.

Zudem hat sich das Weiße Haus nicht mit dem Geheimdienst in Verbindung gesetzt, um ein weiteres Vorgehen abzustimmen.

Nicht einmal Präsident Barack Obama scheint noch mit der NSA Kontakt zu halten, obwohl er diese zuletzt noch verteidigt hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Regierung, Geheimdienst, NSA
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2013 09:40 Uhr von Fowel
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
den ganzen Verein ABFACKELN!
Kommentar ansehen
09.12.2013 10:24 Uhr von Xaardas
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die USA Regierung sich nicht mehr mit der NSA in verbindung setzt heißt das für mich eher, dass alles genauso weiterläuft wie bisher. Wie man da von "im Stich lassen" reden kann, zumal ich auch gelesen haben will, dass die NSA mehr Mittel zur verfügung gestellt bekommt, ist mir Schleierhaft.
Kommentar ansehen
09.12.2013 11:57 Uhr von ROBKAYE
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
....die Geheimdienste hatten sich bereits in den Jahren von Präsident Kennedy vom Rest der Welt abgekoppelt und standen seitdem auch nicht mehr unter der Kontrolle der Regierungen... die Dienste haben eine Eigenleben entwickelt und sind zu einem Staat im Staat mutiert.

Kennedy hatte sich vorgenommen, den Geheimdiensten ihre Macht zu entreissen und den Laden mal so richtig aufzuräumen... wie das Ganze für ihn ausgegangen ist, muss ich sicher keinem erzählen...
Kommentar ansehen
09.12.2013 12:28 Uhr von Slingshot
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ ROBKAYE
Daher hilft dieser Demokratie-Krempel mit Streiks, Paraden, etc. alles nicht. Nur die gute alte Schrotflinte vermag zum gewünschten Ziel zu verhelfen. Denn vor ein bisschen Proteste in einem fernen Europa haben die weder Angst noch sind die wesentlich beeindruckt. Steht man aber mit Schrotflinte und Raketenwerfer vor der Tür, sieht das ganz anders aus. Ist das dann auch nicht nur eine Person, sondern gleich mal ein paar Hundert respektive Tausend, dann dürfte auch dem Obermacker dort Angst und Bange werden.
Kommentar ansehen
09.12.2013 14:14 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Slingshot
Nö das stört die Überhaupt nicht... Die Regierenden holen die Armee oder Nationalgarde und lassen die Störenfriede mit etwas größerm Kaliber ähhh "entfernen"
Das was überlebt wird weggesperrt und das wars... Business as usal :)

*Achtung Sarkasmus*

[ nachträglich editiert von Tuvok_ ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?