09.12.13 06:25 Uhr
 180
 

Finanzaufsicht Bafin: Banken halten sich nicht an die Vergütungsregeln der EU

Bei einer Überprüfung der Banker-Vergütungen hat die Finanzaufsicht Bafin festgestellt, dass die strenger gemachten Vergütungsregeln der EU umgangen worden sind. Die Bankenbehörde in Europa, die EBA, hat alle Einkommensmillionäre, die in Banken beschäftigt sind, erfasst.

"Doch nicht alle diese Mitarbeiter finden sich bei deutschen Banken auf der Liste der Risikoträger, für die besondere Vergütungsregeln gelten. Das darf nicht sein: Wer so viel verdient, ist eindeutig ein Risikoträger und muss sich unseren Vergütungsregeln unterwerfen", so die EBA.

Die EU hatte Boni-Zahlungen streng begrenzt und die Zahlungen bedürfen der Zustimmung der Aktionäre. Die Banker dürfen das Grundgehalt demnach mittels Bonus-Zahlungen nur verdreifachen. Ansonsten dürfen die Boni nur so hoch wie der jährliche Fixbetrag sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Bank, Überprüfung, Finanzaufsicht, Vergütung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?