09.12.13 06:17 Uhr
 578
 

Irland hat den Rettungsschirm erfolgreich verlassen können

Irland hat als erstes Land der Euro-Krise den Rettungsschirm EFSF verlassen können. Dieser Schritt wurde von EFSF-Chef Klaus Regling als großer Erfolg der Euro-Zone und Irlands bezeichnet.

2010 wurde Irland nach Griechenland als zweites Euro-Land unter den Rettungsschirm geholt. Insgesamt erhielt das Land Kredite in Höhe von 85 Milliarden Euro.

Irland, lange Zeit als "keltischer Tiger" bezeichnet, galt während der gesamten Zeit, die es unter dem Rettungsschirm verbracht hatte, als Musterschüler.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Irland, Rettungsschirm, Euro-Zone, EFSF, Verlassen
Quelle: www.format.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte seine umstrittene "Donald Trump Stiftung" auflösen
USA schicken 60.000 Flüchtlinge aus Haiti wieder zurück
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2013 07:05 Uhr von Gribbel
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Eine frage der Mentalität würde ich sagen.
Kommentar ansehen
09.12.2013 07:12 Uhr von Ken Iso
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@Gribbel: denke ich nicht. Die Iren sind stinkfaul. Irland kam wohl eher die Steuerflucht großer Firmen sowie die günstige Lage am Rande Europas zur USA zu gute.
Kommentar ansehen
09.12.2013 08:34 Uhr von Funkensturm
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
is doch eignetlich egal warum und wieso. Sie sind raus (wer weiß wie lange) aber sie sind raus ^^
Kommentar ansehen
09.12.2013 08:51 Uhr von Onid_A
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Gribbel

Anders als in Griechenland hat man den Iren die Renten nicht von heute auf morgen um 30% gekürzt.

Ich weiß nicht wie alt du bist... aber wenn du noch brav 30 Jahre arbeiten gehst um dann mit 65 zu erfahren das du 30% weniger kriegst als dir in deinen 40 Jahren Arbeit versprochen wurde... dann kannst du dir deine Mentalität auch in den Arsch schieben. Du könntest aber auch versuchen mit deiner Mentalität die Miete zu senken oder den Bäcker davon zu überzeugen dir das Brot billiger zu geben. Viel Glück dabei.

Aber wem erzähl ich hier eigentlich was... Wer heutzutage mit minimalem Interesse und Internetzugang noch immer glaubt das die Krise in Griechenland irgendwas mit Mentalität zu tun hat, dem is eh nimmer zu helfen.

[ nachträglich editiert von Onid_A ]
Kommentar ansehen
09.12.2013 10:21 Uhr von Perisecor
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ Onid_A

Man hat in Irland aber auch auch nicht Jahrzehnte massiv über den eigenen Verhältnissen gelebt.
Kommentar ansehen
09.12.2013 14:09 Uhr von shooting-star
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alles Unsinn mit "Erholung und Besserung der Lage".

Das Land steckt tiefst im Schlamassel. Es hat den Rettungsschirm nur aus einem und keinem anderen Grunde verlassen: Um sich wieder mit neuem Kredit von anderen Ländern voll- und überpumpen zu können. Pumpen, pumpen, pumpen - jetzt auch neben dem Rettungsschirm weiter pumpen.. Die europäischen (vorwiegend deutschen) Zahler dürfen ihre Rückzahlungserwartungen an Irland mit jeder auswärts gepumpten Zusatzmilliarde weiter abschreiben.

[ nachträglich editiert von shooting-star ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?