09.12.13 06:13 Uhr
 1.392
 

Winter-Sturm "Xaver" hat auf Sylt immense Schäden angerichtet

Der Winter-Sturm "Xaver" hat auf der deutschen Ferieninsel Sylt immense Schäden angerichtet. So hat die Odde-Düne im Sylter-Ort Hörnum heftig gelitten und erheblich an Substanz einbüßen müssen.

"Es ist unglaublich, wie groß die Verluste an der Odde sind. Da gehen Tausende Quadratmeter verloren und trotzdem schaut der Küstenschutz nur zu. Ich bin völlig frustriert", so der Bürgermeister von Hörnum, Rolf Speth.

Außerdem standen am vergangenen Donnerstag Teile von Keitum, Braderup und Munkmarsch unter Wasser. Die Feuerwehren der Insel befanden sich im Dauereinsatz und die 250 Feuerwehrleute mussten insgesamt 170 mal ausrücken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schaden, Winter, Sturm, Sylt
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2013 06:57 Uhr von Gribbel
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ich meine mich dunkel zu erinnern dass das jährliche aufschütten der Küsten von Sylt mit neuem sand den steuerzahler jährlich weit über 20.000.000€ kostet, nur das aufschütten wohlgemerkt.

Sehr Sinnvoll...
Kommentar ansehen
09.12.2013 07:56 Uhr von saber_
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
er ist frustriert weil die natur macht was sie will?

boese natur!
Kommentar ansehen
09.12.2013 10:07 Uhr von BigWoRm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es ist gerade mal eine woche her und er fängt jetzt schon das heulen an?
Kommentar ansehen
09.12.2013 11:15 Uhr von Seravan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ja und. Die Grundstückspreise steigen trotzdem.


"Es ist unglaublich, wie groß die Verluste an der Odde sind. Da gehen Tausende Quadratmeter verloren und trotzdem schaut der Küstenschutz nur zu. Ich bin völlig frustriert", so der Bürgermeister von Hörnum, Rolf Speth


Dann soll er sich die Schaufel nehmen und "im Sturm" an die Küste rennen um mit der Landrettung anzufangen
Kommentar ansehen
09.12.2013 11:37 Uhr von maldin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und was hat die Nachricht in der Rubrik "Wissenschaft" zu suchen??
Kommentar ansehen
09.12.2013 11:41 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sylt verändert sich schon immer, es ist schlimm für die Menschen, aber was genau erwartet sich der Bürgermeister von seiner Beschwerde? Soll man den "den natürlichen Zustand durch einmauern bewahren"?

Die Insel war in ihrer Geschichte schon geteilt, mit dem Festland verbunden, deutlich größer, hatte verschiedene Formen und ein Hafen ist komplett versandet. Das ist verständlicherweise unangenehm, wenn man darauf wohnt, aber was genau erwarten sich die Menschen für Maßnahmen?

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
09.12.2013 12:50 Uhr von HorrorHirn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, hätte man das ganze vorher mit 3-Wetter-Taft eingesprüht, dann wäre nichts passiert.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?