08.12.13 20:47 Uhr
 339
 

Troika erhöht den Druck: Zahlungen an Griechenland vorerst eingefroren

In der Nacht zum heutigen Sonntag verabschiedete das Parlament in Griechenland den Haushaltsplan für das Jahr 2014. Erstmals seit Langem soll das Land wieder einen kleinen primären Überschuss haben (die Zinsen wurden nicht berücksichtigt).

Dennoch erhöht die Troika den Druck auf Griechenland. Die Auszahlung der nächsten Hilfstranche wurde vorerst eingefroren. Die Troika begründete den vorübergehend Stopp der Auszahlungen damit, dass die vereinbarten Reformen nicht oder nur unzureichend umgesetzt wurden.

Erst im Januar wird die Troika wieder nach Athen reisen, um sich vom Fortschritt der Reformen zu überzeugen. Voraussichtlich wird erst dann die nächste Rate in Höhe von einer Milliarde Euro ausgezahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ewin12000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Zahlung, Troika, Hilfspaket
Quelle: diepresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2013 00:00 Uhr von Hanna_1985
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist wie in ´merica.... Bisschen politisch rumeiern und wenn es soweit ist, kommt Mamis Superslogan "Alternativlos" und es geht weiter wie gehabt.

Und wir dürfen uns irgendwann wahrscheinlich noch ´ne Maut/Abgabe/Gebühr/Sonderzahlung auf Sauerstoff oder Mineralwasser aufbürden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?